Startseite
  Archiv
  Sie
  Bücher
  Worte
  Limmericks
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roblog
    - mehr Freunde



http://myblog.de/traeumerchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Heyhey, ich hab mich grade relativ lang mim Henning unterhalten (also eigentlich hab ich ihm zugehört), weil der gerade ziemlich krassen Stress mit seiner Freundin hat und da wollte ich dir nur sagen, dass ich wirklich total glücklich mit dir bin und dich über alles liebe. Schlaf gut, meine Süße :-*

Den.nis Handy
0:37 7/06/11


In ein paar Tagen sinds 3 1/2 Jahre, die ich ihn schon hab. Und ich sitze gerade in solchen Momenten da und kann mein Glück kaum fassen.
7.6.11 22:23


Wir haben unsere Hochs und Tiefs.

Morgen hab ich ihn schon seit 3 1/2 Jahren.

Alles in allem... atme ich rosarote Zuckerwatte ein und laufe von einer warmen fluffigen Wolke umhüllt durch die Welt, beim Gedanken, dass er mir gehört.

Ich könnte ihn stundenlang einfach nur streicheln, jeden Zentimeter seines Körpers, diese weiche, warme Haut. Stundenlang seine Lippen küssen, die seit 3 1/2 Jahren mir gehören, die ich schon so lange küssen darf und von denen ich immer noch nicht genug bekomme.

Eine Nacht in seinen Armen und ich frage mich, wie ich so wahnsinnig sein kann, nicht Himmel und Hölle in Bewegung zu setzen, genau dort jede Nacht meines Lebens zu verbringen.

Ich würde ihn gerne behalten.
15.6.11 01:17


Ich denke nicht, dass ich das darf.
Ihn behalten, meine ich.

Ich glaube, bis zu einem gewissen Punkt ist diese Unsicherheit immer normal. N.in und Ch.ris sind einen Monat weniger lang zusammen als er und ich und waren eigentlich das harmonischste Paar, das ich gekannt habe. Bis er dann auch angefangen hat, distanziert zu sein.

Ich glaube, jeder braucht mal seinen Platz.

Aber ich glaube auch, dass jeder seine Unsicherheitsphasen hat.
Da kommt es dann halt drauf an, was man damit macht.

Und ich glaube, dass ich bei ihm eines Tages den Kürzeren ziehen werde. Ein Tag, an dem ich in gehen lassen muss, weil er nicht mehr bleiben möchte.

Alles in allem, auch wenns mal nicht so läuft, bin ich mir eigentlich immer relativ sicher, dass ich ihn will. Ihn auf jeden Fall nicht so einfach gehen lassen will.
Das... vermittelt er eher nicht so.
Mit Sätzen wie "übst du schon mal für deinen späteren Freund, oder?"...
Ich will aber nicht, dass er nur eine Station in meinem Leben ist.

Mal sehen...
15.6.11 22:29


Schokokuchen, mit Freunden kochen, sich keine Gedanken ums Gewicht machen (Schokolade, Schokolade, und nebenbei "trotzdem" Komplimente von Mädels, die im Verhältnis alle mindestens 4 Kilo weniger wiegen als ich), viel viel schlafen, viel zu wenig für die Uni tun, am Freitag, vorgestern, sehr viel Spaß gehabt im Rockstudio und immer wieder der Gedanke an ihn.


er: doch nicht weg?
- noch nich^^"
er: wo geht ihr hin?
- Jana konnte sich nich zwischen Rockstudio und Nero entscheiden, da haben wir gewürfelt und nehmen jetzt ersteres
er: Menno, will mit. lass dich nicht anbaggern, ja?
- wenn einer ankommt, lauf ich ganz schnell davon! oder versteck mich hinter Jana^^. versprochen
er: =P
- glaubsts mir nich? o_o
er: doch klar
- weil du grad so gemacht hast =)
er: sei nicht paranoid :-*
- =) ich hab nur immer das Gefühl, dass dus nich so gern magst, wenn ich allein weggeh
er: hab viel Spaß, ja? tja, du gehst bald ganz lang allein weg, irgendwann muss ich mich ja mal an den Gedanken gewöhnen


Geleugnet hat ers nicht, dass ers nich mag, wenn ich ohne ihn weggeh.
19.6.11 14:01


Ich hab die Flugtickets.
Am 29.09. bin ich hier weg...
England - Scones, Tee, englische Sprache, glottal stop, accomodation, mein Nachname mit a statt ä, Pfund, unbekannte Namen, unbekanntes Essen, eine Insel, Englischenglischenglisch von früh bis spät, ohne ihn...
aber spätestens am 10.12. bin ich über die Weihnachtszeit wieder da... und mal sehen, hoffentlich komm ich mit einem Billigflieger auch zwischendrin mal heim!
22.6.11 00:16


Sig.rids Geburtstag war... inzwischen gestern.
Der einzige Grund, warum ich jetzt noch wach bin, ist, dass ich mit Den.nis heute Abend ins Rock.studio gehe und er dann gerne bis zur ersten S-Bahn bleibt... nachdem das heute ganz gut funktioniert, gehe ich also superspät ins Bett, schlafe aus und bin dann hoffentlich um 4 Uhr nachts nicht totmüde und verwünsche meinen Freund, weil er immer so lange durchhält und ich mit ihm nach Hause gehen will.
Wäre schön, wenns klappt, das letzte Mal war ich um 4 Uhr dermaßen tot, dass mir vor dem Weg nach Hause und der weiteren Stunde, die ich noch abzusitzen hatte, einfach nur gegraust hat.

Was mir heute sehr am Herzen liegt, ist Positives aufzuschreiben.
Mein Outfit heute: Jeans, blau. Top, schwarz. Bluse, sonnengelb. Eulenkette und -ohrringe. Nothing fancy at all. Beim Spazierengehen am Feld hatte ich eine Million schwarze Käfer auf dem gelben Oberteil, das war eher nervig.
Bei Dad und Si.grid dann kam von meinem Onkel erstmal sowas im Sinne von, dass es ihn überrascht, dass ich so schlank bin, weil auch seine Töchter inzwischen ein bisschen angesetzt haben (aber superklasse aussehen). War glaube ich nicht als Kompliment gesehen und kam etwas... ungläubig rüber. Mama mag die gelbe Farbe, von der Freundin meines Onkels gabs ein Kompliment und insgesamt hab ich mich heute ziemlich... gut! gefühlt.
Auch später noch, als wir mit Dad, Si.grid und ein paar Freunden von ihr Essen waren und ich einfach... normal gut gelaunt drauf war, nicht verklemmt in der Gegenwart von Fremden, nicht zu überdreht/krass/unpassend/laut/whatever und insgesamt glaube ich, dass der Eindruck okay war, den ich hinterlassen habe.
Was... sehr gut ist. Weil ich mich manchmal am liebsten erschießen würde, weil ich bei Fremden den ersten Eindruck dermaßen in den Sand setze und einfach nur komisch bin, es selber weiß, merke, und dadurch nur noch verklemmter werde.

Aber heute war ich fast 21 Jahre alt und erwachsen und selbstbewusst.

(Das sind die Tage, an denen ich bunte, strahlende Farben trage, damit auffalle und mich wohl fühle.)
24.6.11 03:02


Heute akuten Angstanfall bezüglich Berufszukunft bekommen. Nachdem ich jetzt ja im 4. Semester bin, bisher noch keine Praktika gemacht hab, die nächsten zwei Semester in England bin und da wahrscheinlich dazu auch nicht zu viel Zeit haben werde, habe ich vor Studiumsende quasi nur noch ein Semester Zeit dazu... das heißt, dass ich bisher einfach nur Englisch studiert habe, ohne jeglichen Realitätsbezug...
Letztendlich kann ich ja eventuell immer noch einen "sinnvollen" Master drauf machen... sollte ich da einen Platz bekommen, was sinnvolles finden und das Geld dazu haben.

Irgendwie wird das schon funktionieren (müssen). ... Oh man. Wenn ich nicht so eine hohle Nuss wäre, würde ich viel geplanter vorgehen.
26.6.11 23:50


Letztens, beim Ba.rni, haben wir über Zukunftspläne gesprochen...über Urlaub, verreisen, das Geld das man dazu braucht und wie viel man sich von seinem späteren Job erhofft.

Da ist mir bewusst geworden, dass ich nach wie vor nicht der Meinung bin, dass ich gut genug bin, genug kann, es wert bin, für irgendetwas bezahlt zu werden.

Nein, ich sehe nicht morgens in den Spiegel und denke mir, wie wertlos ich doch bin. Das nicht.
Ich stehe nur oft in der U- und S-Bahn und finde das Gesicht nicht schön zum Angucken, auch wenns nicht hässlich ist, aber es gefällt mir einfach nicht. Ich wiege gerade 57kg bei 167cm, vollkommenes Normalgewicht, ohne Sport oder sonstwie hungern nicht zu verändern und finde mich manchmal einfach hässlich. Ich glaube eigentlich auch nicht, dass ich meinen Freund verdient habe - es wundert mich dann überhaupt, warum er mit mir zusammen sein möchte. Und dann sehe ich das, was ich kann, und finde es kaum.

Es ist nicht immer so schlimm, dass das alles zusammenfällt und ich total in Verzweiflung versinke.
Aber im Strich kommt drunter gerade mal ein Neutral heraus.

Dabei dachte ich, ich wäre endlich selbstbewusst.
Bin ich wohl auch, ich kann mich manchmal halbwegs benehmen und fühlt mich wohl in meiner Haut.

Aber scheinbar hat das nichts mit der eigenen Wertschätzung zu tun.
Ich tu mir nicht weh und ich tu was ich will. Aber ich sehe mich selbst nicht als wertvoll an.


Ganz ehrlich, das enttäuscht mich insofern, weil es bedeutet, dass ich mich nicht so viel verändert habe, wie ich dachte.
27.6.11 23:50


Ich glaube auch, das war der Grund, weswegen ich überhaupt mobbbar war in der Realschule. Manche Menschen riechen das einfach.
27.6.11 23:52





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung