Startseite
  Archiv
  Sie
  Bücher
  Worte
  Limmericks
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roblog
    - mehr Freunde



http://myblog.de/traeumerchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich muss mich einfach von dem Konzept des "Traumprinzen" lösen.
Ja, er ist nicht perfekt. Ich bins ja auch nicht. Aber ich erwarte immer noch gewisse alltägliche Kleinigkeiten, die aber einfach nicht sein Ding sind.
Ich mag es, bei jemandem vorbeizuschauen und unerwartet selbstgebackene Kekse/Muffins/Kuchen mitzubringen.
Ich hab ihm ein Päckchen geschickt, weil ich Lust dazu hatte und ich ihn damit weniger vermisse.
Und wenn ich weiß, dass er sich drüber freut, fahr ich auf dem Heimweg noch Pudding/Süßigkeiten kaufen.

Ihm ists jetzt zu umständlich, für mich noch nach meinem Tee schauen zu gehen. Wenn er allein beim Gedanken daran schon so reagiert, erwähn ichs lieber nicht mehr. Zu meiner wiederholten Frage, ob er nich doch die drei Wochen nächsten Monat zwischendurch nach Hause kommen mag... sagt er Nein. Obwohl er bei den drei Wochen jetzt gesagt hat, dass ihm das eigentlich schon zu lang ist. Und verdammt, dann geb ich die 60 Euro halt nochmal aus, um ihn besuchen zu kommen. Aber jeden Montag ist das eigentlich nicht drin. Mir dann die Hälfte von ihm zahlen zu lassen find ich aber auch blöd.
Aber für "nur drei Wochen" heimkommen, findet er blöd. Dabei hab ich ihn jetzt nur drei bis maximal vier Wochen und im Dezember ist er dann WIEDER weg. Narf.

Nein, ehrlich, ich bemüh mich. Ihn zu akzeptieren. Und ich find, ich schaff das alles in allem auch ganz gut. Besser als er zumindest... jedenfalls stichel ich nicht ständig an seinen "schlechten" Seiten herum, wie er das bei mir tut. Was im Moment nicht so gut kommt, weil ich mich grad so selbstbewusst und liebenswert wie ein Mehlwurm fühle, aber das kriegt er irgendwie nicht so ganz raus.

Aber insgesamt, ganz ehrlich, bin ich mit unserer Beziehung sehr zufrieden. Ich will ihn, genau ihn und niemanden sonst und allein die jetzt schon mehr als 2 1/2 Jahre geben mir einfach Sicherheit. Weil wir eben nicht mehr eins dieser Pärchen sind, die nach zwei Monaten schon das Streiten anfangen und sich nach maximal vier Monaten trennen.
Freiwillig geb ich ihn so nicht mehr her.
5.10.10 15:29


Übrigens... im zweiten Semester hab ich alle Prüfungen bestanden. Das Phonetik/Phonologie-Ergebnis kam am Tag, als ich zu Den.nis gefahren bin und als ich irgendwann nochmal nachgesehen hab, stand drin, dass ich meine Einführung in die älteren Sprachen und Kulturen auch bestanden hab.
Boah, bin ich erleichtert. Ersteres wäre eine absolute Katastrophe gewesen und Letzteres einfach nur lästig, weil nochmal zwei Wochenstunden und ne Prüfung mehr.

Im Moment ist mein Stundenplan ziemlich grußelig. Montag den ganzen Tag (also von 8.30 Uhr bis mindestens 18 Uhr, wenn nicht sogar bis 19.30 Uhr), Dienstag "nur" von 10-18 Uhr und den Rest dann am Mittwoch. Aber anders gings irgendwie nicht, sonst hätt ich voll viele Löcher drin gehabt und das hätte es dann auch nicht gebracht... jetzt hoff ich nur, dass ich mit den zwei Hammertagen halbwegs klar komme und dann nicht plötzlich noch irgendwo wichtige Tutorien hinmüssen, für die ich dann keinen Platz mehr hab O_o.
5.10.10 15:39


Es bröckelt.

In meinem Kopf sind Schimpftriaden.
Szenarien, was passiert, wenn ich Dinge nicht mehr aushalte, wenn Wut aus mir herausplatzt.

Dinge, die ich Dad an den Kopf werfen möchte. Die er verdient hat.

Bilder in meinem Kopf, wie es wäre, wenn ich nicht mehr mit Den.nis zusammen bin.

Dass ich immer noch finde, dass er mich nicht ganz fair behandelt (warum wäre es jetzt, nachdem ich ihn drei Wochen nicht gesehen hab, okay, wenn ich am Freitag mit ins Rockstudio gehe, aber nicht, wenn er mich davor das Wochenende gesehen hat, weil "er sich doch schon darauf gefreut hat mich zu sehen"?)
Wie soll ich denn seine Grenzen nicht übertreten, wenn er die Regeln ständig ändert?

Ich möchte einem platzen.
Bumm.
Ich will alles, alles loswerden, was ich nicht sagen kann, weil dadurch nur ein riesen Drama entsteht, ich nicht vorankomme, oder alles, was passiert, Probleme sind.


Aber das ist nur, weil ich mich grad einfach nicht geliebt fühle.
Mein Tag heute war scheiße, ich hab genau gemerkt, dass die zwei Mädels aus der Uni mich abspalten, weil ich gerade nicht in ihr "erwachsenes Leben" hineinpasse - Urlaub, Arbeiten, Heiraten - ich bin eben drei Jahre jünger. Und ich dachte, das macht keinen Unterschied.

Tobio ist nicht zu seiner Nachholklausur gegangen, ergo hat er sie auch nicht bestanden. Die erste von Zweien - jetzt hoff ich, dass er zur Zweiten hingeht und mach mir Gedanken... dabei ist er erwachsen, selbstständig und lässt sich eh nichts reinreden. Aber ich bin nunmal "verantwortlich" für ihn (auf eine Art... als wäre ich fünf Jahre älter als er... als wäre er der kleine Bruder).

Und nachdems mit Den.nis grad nicht so toll läuft... reicht das schon, um (kurzzeitig) zu brechen.
6.10.10 21:53


Wenn er blöde Entschuldigen oder Ausflüchte dafür suchen würde, warum er die Prüfungen nicht geschrieben/bestanden hat, dann wäre das alles glaube ich noch schlimmer. So... mache ich mir nur Gedanken, ob er auf die Art mit dem Studium irgendwie ankommt.
Ich meine, eine Prüfung im dritten Semester wiederholen und jetzt sinds aber dann ZWEI Prüfungen im vierten Semester. Zusätzlich zu den Normalen. Ganz ehrlich, ich glaub nicht mehr an Wunder. Und ich glaub nicht mehr dran, dass er das das nächste Mal einfach so hinbekommt. Nicht, weil er sich damit schwer tun würde, sondern einfach, weil er zu lange mit dem Lernen wartet und dann aus purem Zeitmangel mit dem Stoff nicht durchkommt.
Oh man.


Gestern, als ich mit Den.nis telefoniert hab, kam ein "ich weiß doch, dass du sozial inkompetent bist".
Das hat bei mir ungefähr den Effekt, dass ich mich behindert fühle. Gesellschaftlich behindert. Fehlfunktion, nicht durch Lernen/Erfahrung behebbar.
Ich weiß, dass ich teilweise ein ganz schöner Trampel bin. Und dass ich nicht in alle Gruppen so hineinpasse, wie es wohl am Besten für mich wäre.
Aber ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass ich auch "trotz" meiner Art gut durchs Leben komme.

Ich war gestern Nacht ganz schön angepisst.
Hab ich ihm nicht gesagt. Würde nur wieder nen Streit vom Zaun brechen, und das ist so ein unbedachter Kommentar nicht wert.
Aber weh tuts schon.


Und heute beim Telefonieren dann bringt er wieder sowas: "dann müssen wir eben doch zusammen ziehen". Nachdem ich gesagt hab, dass das voll blöd ist mit seiner Ausbildung, weil ich einfach nicht genug von ihm krieg, und kaum, dass ich aufhör, ihn zu vermissen, wenn er wieder aus Paderborn da ist, muss er schon wieder weg. Dass meine Zeit mit ihm einfach nicht genug ist.

Das sind dann die Momente, in denen ich das Gefühl hab, dass er mit unserer Beziehung weiter ist als ich.
Ja, es wäre so richtig geil, jeden Abend (oder zumindest, wenn er da ist....) neben ihm einschlafen und morgens neben ihm aufwachen zu können. Mit ihm kuscheln zu können, wann ich will, ihn einfach immerimmerimmer da zu haben.
Aber.
Ich mag mein Zuhause. Ich mags, meine Brüder um mich herum zu haben, mit Mama zu Abend zu essen und einfach zwischendurch quatschen zu können, wenn ich mag. Ich mags, dass immer jemand im Haus ist. Ich mags, direkt im Leben meiner Familie drin zu sein.

Ich habs nicht eilig, auszuziehen. Aber ich würde gerne sehr viel mehr Zeit mit ihm haben.
Aber beides geht ja dann doch nicht. Narf.
(Mal ganz davon abgesehen, dass ich mir bald mal nen Nebenjob suchen muss, müsste ich eh, wenn ich mit ihm zusammenziehe aber auf jeden Fall.
So oder so muss ichs aber eh auch machen, ich brauch die Arbeitserfahrung einfach...)
13.10.10 02:22


Wenn er blöde Entschuldigen oder Ausflüchte dafür suchen würde, warum er die Prüfungen nicht geschrieben/bestanden hat, dann wäre das alles glaube ich noch schlimmer. So... mache ich mir nur Gedanken, ob er auf die Art mit dem Studium irgendwie ankommt.
Ich meine, eine Prüfung im dritten Semester wiederholen und jetzt sinds aber dann ZWEI Prüfungen im vierten Semester. Zusätzlich zu den Normalen. Ganz ehrlich, ich glaub nicht mehr an Wunder. Und ich glaub nicht mehr dran, dass er das das nächste Mal einfach so hinbekommt. Nicht, weil er sich damit schwer tun würde, sondern einfach, weil er zu lange mit dem Lernen wartet und dann aus purem Zeitmangel mit dem Stoff nicht durchkommt.
Oh man.


Gestern, als ich mit Den.nis telefoniert hab, kam ein "ich weiß doch, dass du sozial inkompetent bist".
Das hat bei mir ungefähr den Effekt, dass ich mich behindert fühle. Gesellschaftlich behindert. Fehlfunktion, nicht durch Lernen/Erfahrung behebbar.
Ich weiß, dass ich teilweise ein ganz schöner Trampel bin. Und dass ich nicht in alle Gruppen so hineinpasse, wie es wohl am Besten für mich wäre.
Aber ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass ich auch "trotz" meiner Art gut durchs Leben komme.

Ich war gestern Nacht ganz schön angepisst.
Hab ich ihm nicht gesagt. Würde nur wieder nen Streit vom Zaun brechen, und das ist so ein unbedachter Kommentar nicht wert.
Aber weh tuts schon.


Und heute beim Telefonieren dann bringt er wieder sowas: "dann müssen wir eben doch zusammen ziehen". Nachdem ich gesagt hab, dass das voll blöd ist mit seiner Ausbildung, weil ich einfach nicht genug von ihm krieg, und kaum, dass ich aufhör, ihn zu vermissen, wenn er wieder aus Paderborn da ist, muss er schon wieder weg. Dass meine Zeit mit ihm einfach nicht genug ist.

Das sind dann die Momente, in denen ich das Gefühl hab, dass er mit unserer Beziehung weiter ist als ich.
Ja, es wäre so richtig geil, jeden Abend (oder zumindest, wenn er da ist....) neben ihm einschlafen und morgens neben ihm aufwachen zu können. Mit ihm kuscheln zu können, wann ich will, ihn einfach immerimmerimmer da zu haben.
Aber.
Ich mag mein Zuhause. Ich mags, meine Brüder um mich herum zu haben, mit Mama zu Abend zu essen und einfach zwischendurch quatschen zu können, wenn ich mag. Ich mags, dass immer jemand im Haus ist. Ich mags, direkt im Leben meiner Familie drin zu sein.

Ich habs nicht eilig, auszuziehen. Aber ich würde gerne sehr viel mehr Zeit mit ihm haben.
Aber beides geht ja dann doch nicht. Narf.
(Mal ganz davon abgesehen, dass ich mir bald mal nen Nebenjob suchen muss, müsste ich eh, wenn ich mit ihm zusammenziehe aber auf jeden Fall.
So oder so muss ichs aber eh auch machen, ich brauch die Arbeitserfahrung einfach...)
13.10.10 02:23


The Lord of the Rings gibts von der BBC als Hörspiel und die reden ein Englisch... zum Niederknien.
Auf Deutsch wollt ichs nicht lesen, aber auf Englisch und mit diesen Stimmen? Rawr.
Ich bin nonstop am Schwärmen und nerve meine gesamte Umgebung damit. Aber das ist so göttlich, das darf man einfach nicht unerwähnt lassen.
14.10.10 23:42


Für mein Proseminar "Irish Drama" sollte ich in den Semesterferien Oscar Wilde "The Importance of Being Earnest", Samuel Beckett "Waiting for Godot" und zwei Kurzgeschichten von ebenfalls irischen Autoren lesen.

The Importance of Being Earnest hat mir so gut gefallen, wie schon länger kaum ein Buch, ich hab mich teilweise schier weggeschmissen vor Lachen (was man an dem entsprechenden Blogeintrag mit der Masse an Zitaten eventuell erkennen kann).
Waiting for Godot... ganz ehrlich, ich bin echt gespannt, was dazu im Seminar besprochen wird. So, nachdem ich es einfach nur gelesen habe, ist mein Urteil nämlich nur: so ein absoluter Schwachsinn. Da stehen zwei verwirrte, alte Männer ihr ganzes Leben an ein und demselben Ort in der Einöde herum, warten auf Godot, von dem sie nicht einmal wissen, wie er aussieht und begegnen genauso verwirrten, komischen, anderen alten Männern.

Grußelig o_O.



Und ganz off topic, weils mir gerade einfällt, ich war Freitag (also vorgestern) bei The.re.sa mit Ve.rena brunchen. Kinderreim aus Ve.renas Aupairzeit in Neuseeland:

Nine little monkeys jumping on the bed.
One fell off and bumped his head.
Mama called the doctor and the doctor said:
No more monkeys jumping on the bed.

Und das zählt man dann runter ^^.
Absolut geil, wie Ve.rena das mit ihrem neuseeländischen Englisch vorgetragen hat.
17.10.10 18:16


Sie hat mich gefragt, ob das gerade normal ist, dass er mich so grob behandelt. Dass ihr das gar nich gepasst hat, als sie und ich bei ihm waren. Dass doch keiner mich so behandeln darf.

Sie hat grad eine Art Beziehung (nur küssen und das andere Mädel hat noch ein, zwei andere Kerle und ist son bisschen wankelmütig) und ich weiß definitiv, dass ich auch nicht nein sagen würde, wenn ich die Chance hätte, was mit nem Mädel anzufangen, wenn ich Single wäre.

Aber nie mit ihr. Sie ist die Schwester, die ich im Blut nicht habe.

Wir haben uns in der ersten Klasse kennen gelernt. Das heißt, ich kenn sie jetzt 14 Jahre. Höhen und Tiefen, aber irgendwann in der achten Klasse hats ernsthaft angefangen und ist seitdem zu einem typischen Mädchenklischee mutiert:

meine
beste
Freundin.

Bis zur 10. gabs da noch Ka.t, aber das hat sich mit der Zeit immer mehr verlaufen. Ja, es hat mich zwischendurch eifersüchtig gemacht. Weil sie doch mir gehört und auch trotz anderer Freundschaften früher meine Beste war.

Sie wohnt ne Straße weiter. Drei Minuten und ich bin da.

Und ich bin mir dessen durchaus bewusst, dass das was Besonderes ist.

Wir arbeiten ja schließlich auch aktiv dran. Freundschaften pflegen. Sich regelmäßig melden.
21.10.10 00:47


Naja, um ehrlich zu sein... (an dieser Stelle, wer nicht jugendfreie Dinge nicht lesen mag, nicht weiterlesen)
es macht schon Sinn, warum es gerade so problematisch ist, wenn wir miteinander schlafen. Nicht nur, weil er den Pilz immer noch nicht los ist.

Es dauert nur einfach ewig, bis es bei mir klappt, wenn überhaupt. Teilweise ists dann eher unangenehm als alles andere.
Und wenn ichs irgendwie einrichten kann, dann vernasch ich eher ihn, als selber sonst daran beteiligt zu sein.

Meine Gefühle für ihn haben sich so nicht sehr geändert.
Außer, dass ich zögere, "ich liebe dich auch" zu sagen, wenn ich mir nicht sicher bin, ob mein "ich liebe dich" dann das Gleiche ist wie seins.

Im Moment behalte ich lieber ein Stück von mir zurück, zur Vorsicht. Damit, sollte es demnächst schief gehen, nicht alles ganz kaputt ist.

Ich hab die Anfangsunsicherheit wieder.
Dass er bestimmt bald entdeckt, dass ich doch nicht gut genug für ihn bin und er doch nicht zufrieden genug mit mir sein kann um mit mir zusammen zu sein.

Und ich hab das Gefühl grad satt, ständig zu grübeln, was ich jetzt wie machen kanndarfsoll, damit ich ihm genüge.
Muss ich jetzt auf Körperlichkeiten eingehen, selbst wenn er sagt, es macht ihm nichts aus, wenn ichs nicht tue? Wie lange darf ich enthaltsam sein, bevor es ihm doch anfängt, etwas auszumachen? Statt da was zu riskieren, gibts mein Mittelding, da hat er was davon, mir machts Spaß und ich zwinge mich nicht dazu.


Naja. Alles in Allem... will ich ihn eigentlich nicht beschuldigen. Weil ich ja nicht objektiv beurteilen kann, wie viel an dem ganzen Drama auch an mir liegt. Genau wie ich der Meinung bin, dass das von ihm ausgeht, ist er andersrum genauso der Meinung.

Was für mich als Fazit bleibt - ich geb mich ihm grad nicht ganz.

Zu viel Angst.
21.10.10 01:50


Er sagt, ich hab mich verändert. Von der Einstellung "okay, das ist alles meine Schuld" zu "du bist Schuld", von Null auf Hundert, plötzlich.
Ich seh nur, dass er unzufrieden ist mit mir. Plötzlich.

Wir streiten uns nur, weil wir uns wichtig sind.
Wenn uns nicht beiden so viel daran liegen würde, wäre es jetzt relativ einfach aufzugeben.

Aber er liebt mich.
Ich liebe ihn.

Erst einmal reicht das noch.

Aber manchmal zweifle ich daran, dass es auf die Dauer auszuhalten ist.
22.10.10 01:37


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung