Startseite
  Archiv
  Sie
  Bücher
  Worte
  Limmericks
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roblog
    - mehr Freunde



http://myblog.de/traeumerchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich krieg grad im Moment einfach keinen Boden unter die Füße.
Jetzt sind die Prüfungen seit 1 1/2 Wochen rum, aber irgendwie... ich war dann direkt nach den Prüfungen gleich noch bei Den.nis, zwei Tage zuhause, allerdings mit Besuch von Mi.chi und dann waren er und ich für vier Tage in Kallmünz. Danach direkt abends auf Al.exs Geburtstagsfeier und am Sonntag war Meins dann nochmal bei mir. Heute ist Dienstagabend, gestern hat mein Spanischferienkurs angefangen, der insgesamt zwei Wochen geht und gestern Abend auf heute hab ich nochmal spontan bei Den.nis übernachtet.
Prinzipiell hatte ich also noch nicht soooo ultra viel Zeit für mich. Aber dafür hatte ich Spaß und nicht so krass viel Stress, ich sehs also eigentlich nicht so ganz ein. Außer natürlich, dass ich bei Spanisch auch wieder eine Prüfung schreiben muss und Hausaufgaben aufbekomme, die ich also auch wieder zu erledigen habe.

Was meine Prüfungen anbelangt - meine Minnebeziehungen waren nur eine 3, aber naja. Linguistik hab ich bestanden, was ich megageil finde und die SLK-Einführung Kultur- und Medienwissenschaften hab ich auch schon bestanden.
Nur die schlimmste, die allerwichtigste Prüfung mit Phonetik weiß ich noch nicht. Keine Mail, kein gar nichts. Dabei hab ich dem Prof sogar eine Mail geschrieben gehabt, dass das sehrsehr wichtig für mich ist. Hoffentlichhoffentlichhoffentlich hab ich die blöde Transkription hinbekommen! Der Theorieteil war doch so wunderbar machbar...
Von demher sitze ich immer noch auf glühenden Kohlen. Auch zum Teil noch wegen SLK Ältere Sprachen und Kulturen, aber da mach ich mir wenig Hoffnungen, das bestanden zu haben.

Naja.
Ansonsten bin ich ewig hinterher mit Kontakten und Mails beantworten und allem Möglichen, weil ich im Prüfungsstress und danach jetzt einfach gar nichts hinbekommen habe.
3.8.10 22:02


Ich meine, ich hab mir schon ein wenig länger einen MP3-Player gewünscht, nachdem in unserem alten die Batterien ausgelaufen sind und er dann einfach nicht mehr angehen wollte. Aber dass ich jetzt so viel Spaß an dem Ding habe, das hätt ich nicht gedacht.
Jedenfalls lauf ich jetzt für meinen Spanischsprachkurs ja immer die zwei Stationen vom Marienplatz zur Universität (wegen dem Ferienticket, in dem U-Bahnen und Busse nicht enthalten sind) und höre derweil... Wise Guys. Gute Laune-Musik am Morgen, am Mittag und überhaupt.
Ich hab einen Heidenspaß daran, mein Lauftempo an den Rhythmus der Musik anzupassen.
(Mit Nickleback hab ichs auch schon versucht, aber im Moment lassen sich Wise Guys mal wieder einfach nicht toppen. Irgendwann fang ich noch an, laut mitzusingen, ich sehs schon kommen, noch lässt sichs zurückhalten ^^)

Alles in Allem... bin ich gerade wirklich glücklich.
5.8.10 22:31


Für die meisten Menschen war Hans Hubermann kaum sichtbar. Ein un-besonderer Mensch. Seine Fähigkeiten als Anstreicher waren zweifellos exzellent. Sein Können als Musiker war überdurchschnittlich. Und doch war er irgendwie in der Lange - und ich bin mir sicher, dass auch euch schon solche Menschen begegnet sind -, mit dem Hintergrund zu verschmelzen, selbst wenn er in vorderster Reihe stand. Er war immer nur da. Nicht auffällig. Nicht wichtig oder besonders wertvoll.
Das Gute an diesem Eindruck war, dass er täuschte. Denn Hans Hubermann war wertvoll, und Liesel Meminger erkannte dies. (Das Menschenkind - manchmal viel schlauer als der unfassbar schwerfällige Erwachsene.) Sie bemerkte es sofort.
Seine Haltung.
Die Ruhe, die ihn umgab.
Als er an jenem Abend das Licht in dem kleinen, lieblos wirkenden Badezimmer einschaltete, betrachtete Liesel die außergewöhnlichen Augen ihres Pflegevaters. Sie waren aus Freundlichkeit gemacht und aus Silber. Weiches Silber, schmelzend. Liesel sah diese Augen und begriff, dass Hans Hubermann sogar eine ganze Menge wert war.


Markus Zusak: Die Bücherdiebin, S. 40
ISBN 978-3-442-37395-6
28.8.10 20:35


Seit einer Woche sind wir in der Türkei, im (Ferien)Haus von Si.grids Schwester. Die ersten Tage waren okay, auch wenn mir Papa auf den Nerv gegangen ist, mit seinen ständigen Fragen "und?" und "wie gehts dir?", manchmal auch in Kombination. Ganz ehrlich, das hört sich trivial an, aber spätestens nach dem dritten Mal wird klar, dass sich mit solchen Satzfetzen keine Unterhaltungen führen lassen. Dazu dann noch seine Angewohnheit, teilweise ein ganz schöner Dummschwätzer zu sein (so zu tun, als wüsste er Dinge mit Sicherheit und hat doch nur die Hälfte der Zeit Recht), das war keine so tolle Mischung.
Als wir dann gestern Karten gespielt haben und ich irgendwann sehr genervt davon war, dass er mir ständig die Stopperkarten hingelegt hat, obwohl ich weder vorne war noch ihn sonstwie geärgert hatte... bin ich nach der sechsten oder siebten Karte dann ausgerastet. Klingt auch trivial, aber er hat nicht so gewirkt, als würde er es ernst nehmen, dass ich genervt davon war und ich bin mir ziemlich sicher, dass er noch eine ganze Weile so weiter gemacht hätte.
... Was dann passiert ist: ich hab ihm meine Karten hingeknallt und bin gegangen. Später wollt ich mit ihm drüber reden, warum er meine Grenze, ab wann es für mich kein Spaß mehr war, nicht einfach respektieren und akzeptieren konnte, egal ob er den Grund versteht oder nicht. Seine Antworten waren dann "aber für mich war es ja noch Spaß", "Ich versteh nicht, weswegen dich das so genervt hat", "es war doch egal, wem ich die Karten hinlege" (schon, aber warum dann IMMER mir?), und, das Allerschärfste: "du machst es doch mit den Kindern genauso".
... Sehr pädagogisch wertvoll, die Erziehungsmethode, mir zu zeigen, dass er meine Art mit meinen kleinen Brüdern nicht mag, Herr Pädagoge und Herr Ich-habe-eine-Familientherapeutenausbildung. ... Oh man.

Resultat: er redet nicht mehr mit mir.
Kein, wir gehen mit dem Problem um, kein gereizter Tonfall, kein gar nichts. Er meidet mich stattdessen einfach komplett. Und damit auch meine Geschwister, weil er nicht mit uns frühstückt, Mittag oder Abend isst. Was mich wieder quasi zu der Bösen macht, weil ich ja Schuld dran bin. Haha.
Als er heute dann wieder mit mir geredet hat, wollte er das unglücklicherweise (für ihn) gerade dann tun, als ich To.bi von Mamas Vorgehensweise mit der Dachrinne erzählt habe, woraufhin er mit einer Schimpftriade (...vielleicht nicht ganz so krass, aber deutlich Kritik an Mama) an Mums Umgang damit anfing. Wo ich schon wieder gemeint hab, ob das sein muss.

Jetzt...spielt er mit meinen Brüdern Karten und ich wurde explizit nicht mit dazu aufgefordert.

Gut. Schweigen wir uns eben an. Sehr erwachsen, sehr problemlösend, soll er sich doch einfach aus Allem zurückziehen. Wenns ihm damit besser geht, soll er doch stumm weiter leiden. Ich hab noch bevor wir in Urlaub gefahren sind gesagt, dass ich Spaß haben werde, selbst wenn er einen von seinen Spinnerphasen hat.
Hab ich natürlich nicht geahnt, dass das so krass werden würde.
Oh man.
30.8.10 21:16


Und: seit der letzten Juliwoche hatte mein Phonetik und Phonologie-Prof Zeit zum Korrigieren, jetzt hab ich seinem Vorgesetzten geschrieben und von dem nun endlichendlich eine Antwort bekommen. ... Mal sehen, wie es jetzt weitergeht, ich hoffehoffehoffe, dass ich diese Scheißprüfung bestanden hab. Ansonsten weiß ich echt nicht, was ich dann machen soll.
30.8.10 21:17





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung