Startseite
  Archiv
  Sie
  Bücher
  Worte
  Limmericks
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roblog
    - mehr Freunde



http://myblog.de/traeumerchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Sache mit meinen Freunden ist immernoch komisch... gestern hab ich Ja.ni.na ja um 8:30 Uhr von ihrer mündlichen Prüfung abgeholt und bin dann mit ihr bis 14 Uhr unterwegs gewesen. Am Dienstag hat sie mich von meiner Prüfung abgeholt und da haben wir dann auch bis 16 Uhr geredet.
Das war ungefähr mehr Aktivität mit einem meiner Mädels als die letzten zwei Monate zusammen - schon irgendwie heftig.

Aber ich habs genossen. Ist schön, macht Spaß...
2.7.09 23:02


He.lle ‎(19:31):
bis dahin werd ich meine Jacke und meinen Pulli schon nich vermissen ;P
He.lle ‎(19:31):
kannst sie ja knuddeln falls du mal ein Knuddeldefizit hast
He.lle ‎(19:31):
(wobei, kommt sowas bei dir auch vor oder bin das nur ich? xD)
Den.nis ‎(19:37):
Jup
Den.nis ‎(19:37):
kommt bei mir auch voer
Den.nis ‎(19:37):
seltener, aber es kommt vor
5.7.09 19:45


Jetzt hab ich gerade frei, also kann ich auch zuverlässiger werden. So will ich das zumindest, immerhin habe ich ja gerade genug Ressourcen dafür offen.
So ganz klappt das zwar nicht (ich hab z.B. immernoch nicht bei meinen Babysittereltern angerufen und mich nochmal für die Theaterkarten bedankt >_>), aber immerhin hab ich im Moment keine unbeantworteten Mails. Gewisse Treffen mit gewissen Freundinnen kommen zwar auch nicht zustande, aber das liegt nicht allein an mir. Ich hätte ja die Zeit, aber irgendwie funktionierts dann nie.
Mein Zimmer ist im Übrigen auch nicht aufgeräumt, schon seit vor den Abschlussprüfungen, also jetzt schon nen ganzen Monat. Hmmm...
Okay, vergessen wir das mit dem zuverlässig & ordentlich sein. Aber es funktioniert wenigstens ein bisschen besser als sonst, denke ich.
7.7.09 23:57


Mein Geburtstag war... der Hammer. Wirklich der Hammer. Einfach nur gigantomanisch spitzenmäßig.
Letztes Jahr waren zwar alle da, aber da hatte ich von den einzelnen Menschen weniger.
Dieses Jahr...

kam Ja.nina vorbei und hat mir einen Kuchen gebacken
kam Mi.chi vorbei und hat mich geknuddelt
kamen Chr.istiane und Chr.istian vorbei um mir alles Gute zu wünschen
war Den.nis da...
hat Opa angerufen
hat Ti.nchen angerufen und wir haben länger telefoniert
hat Th.eresa angerufen
haben Fl.o und Da.ni angerufen
hat Ka.t angerufen
hab ich eine Mail bekommen von
Sa.ndra
Donia
Ju.le, die mir auch einen Gästebucheintrag geschrieben hat
Ma.rtina
Li.sa
Ta.bea
Chrissi
N.in
Ch.ris
Fl.o
Han.nah
Sa.ra

Ganz ehrlich? Ich fühl mich gern gehabt und geliebt und wertvoll.

Fühlt sich einfach gigantisch gut an.
Das ist genug gute Laune für ein ganzes Jahr - das Grinsen weicht gar nicht mehr von meinem Gesicht.
Wahnsinn... das wärmt überall.
10.7.09 14:22


Ich möchte dieses positive Gefühl von meinem Geburtstag nicht schon wieder verlieren, einen Tag später...
Aber es ist ihnen egal, ob ich die Zutaten für die Pizza zusammenbekomme, weil jeder etwas mitbringt oder nicht. Von genau drei Leuten hab ich gesagt bekommen, was sie mitbringen. Allen anderen musste ich hinterhertelefonieren, sonst hätten sie sich nicht drum gekümmert.
Natürlich ist es mein Geburtstag. Aber letztlich ists nicht so viel anderes als einer von unseren Filmeabenden und da hat doch auch jeder was mitgebracht... so hab ich jetzt von meinem Dad schon quasi kein Geschenk bekommen, weil er die Getränke und die Semmeln fürs Frühstück bezahlt hat, weil er mir das schenken wollte (obwohl ichs nicht soo... sinnvoll finde) und prinzipiell würde ich eigentlich mit den von mir gebackenen Muffins schon genug mitbringen. Aber so wies jetzt aussieht, bleibt auch noch sonst allerlei an mir hängen, weil kaum einer seinen Hintern hochbekommt um mich anzurufen oder eine Mail zu schreiben.
Ganz ehrlich, das enttäuscht mich. Weil sichs dann doch wieder nicht so anfühlt, als würden sie an mich denken und mir den Stress ersparen wollen... auch z.B. dass jemand nicht über Nacht bleibt oder nicht zum Frühstück wird nur im Nebensatz erwähnt - dass ich dann weniger Semmeln kaufen müsste, interessiert diese Personen nicht.
Fühlt sich nicht gut an.
10.7.09 21:00


Einsamkeitsanfall.

Weinen näher als Lachen.

Bin ganz froh, wenn Ve.rena und Ju.lia mich nicht mehr anrufen damit wir uns zur Abschlussparty treffen...
10.7.09 21:10


"Fang auf keinen Fall ein Studium an, auf das du keine Lust hast"
"Nur aus Vernunft etwas zu studieren hat keinen Sinn"
"Sonst brichst du bloß nach der Hälfte ab"

... aber:
"Es hat doch keinen Sinn etwas zu studieren mit dem du später nichts anfangen kannst"
"Denk in erster Linie an das, was du später damit machen möchtest"


- Für den Eignungsfeststellungstest in Englisch hab ich mich jetzt ja angemeldet. Ob ich den bestehe, ist nicht soo sicher, er ist echt schwerer als ich erwartet hab. Natürlich wollen sie da keine Englischanalphabeten, aber dass da dann fast nur 1er Schüler bestehen ist schon irgendwie heftig...

So langsam weiß ich aber auch nicht einmal mehr, ob ich auch wirklich tatsächlich Anglistik studieren möchte. Das Normale scheint zu sein Anglistik auf Lehramt zu studieren, mit Anglistik normal kann man irgendwie nichts wirklich Spezifisches anstellen... reicht mir das? Komme ich damit klar? Eine relativ ungewisse Zukunft mit skeptischen Blicken von jedem, dem ich erzähle, was ich studieren will? Ist das in Ordnung für mich?
Und vor allem: bin ich mir denn sicher genug, dass Anglistik wirklich das ist, was ich machen will? Nur, weil ich Englisch gerne mag? Ist das genug als Motivation für ein Studium?


Ja, ich habe mich von den Statistiken mit den Progonosen für den Arbeitsmarkt verunsichern lassen...

Und hab jetzt deswegen eigentlich nicht mehr wirklich die Begeisterung dafür. Meiner und zusätzlich noch fremder Skepsis hält meine Entscheidung nicht stand.
15.7.09 11:38


Den Mann meines Herzens am Telefon und ihm zuhören wie er auf dem Klavier spielt... Lieder raten von Bodo Wartke, reden über alles Mögliche, mit der lustigen Buddypoke-Anwendung bei Lokalisten kuscheln, küssen, umknuddeln
Ihn gestern und vorgestern gesehen haben. Heute ist Mittwoch. Übermorgen seh ich ihn wieder.

Glücklich.!
15.7.09 21:07


Wirklich, eigentlich will ich nichts anderes mehr als Ihn einfach in meiner Nähe haben. Seine Stimme hören, seine Hände, seine Lippen, seine Nähe. Mit ihm lachen, neben ihm einschlafen wenn ich müde bin und mir keine Gedanken darum machen müssen, dass ich ihm zu langweilig bin, weil er sich einfach dazulegt und mitschläft.
Wirklich, ich hätte mir das am Anfang mit dem ganzen Stress nie träumen lassen, dass das mit uns beiden mal so gut funktioniert, dass ich irgendwann dieses Selbstbewusstsein habe. Und dieses Gefühl, dass er mir einfach nicht zu viel wird sondern ich im Gegenteil sogar gar nicht genug von ihm kriegen kann.

Hm. Dieses Gefühl von So-wie-es-jetzt-ist-kann-und-soll-es-bleiben lässt sich irgendwie nicht richtig ausdrücken. Aber ich finds wichtig, es wenigstens für mich versucht zu haben. Damit ichs später weiß, dass ich es so hatte. Falls es mal wieder schlechter wird (was wahrscheinlich ist, und wenns nur vom Lern- und Klausurstress ist).
16.7.09 00:01


Doch, ja, Mi.chi ist/war eine wichtige Freundin für mich.
Das Problem gerade ist, dass am Dienstag - also vor zwei Tagen - ihr Freund nach längerer Zeit der Krise Schluss gemacht hat. Alle beide sind in der Clique drin. Daher verhalten sich alle, die sie gerne volljammern möchte eher neutral, weil sie ja auch nichts gegen ihn sagen möchten. Verständlich.
Dass sie mit Mi.chis Gefühlsausbrüchen generell nicht umgehen können ist auch sonst immer ein Punkt, bei dems bei ihr zu Problemen führt. In Zeiten wirklicher Krisen ists dann natürlich der Todschlag schlechthin... und je mehr man ihr das Gefühl gibt (bzw. sie das Gefühl hat) dass es ihr nicht schlecht gehen darf oder sie nicht leiden darf, desto mehr steigert sie sich da eben rein.
So hat sich das heute bei mir am Telefon zumindest angehört. Dass sie verzweifelt an ihrem Mir-gehts-so-schlecht festhält, weil keiner ihr das Recht zuspricht, dass es ihr schlecht gehen darf. Und ich glaub, wenn sie sich einfach nur normal schlecht fühlen würde, dann wäre das Mitleid auch vorhanden und die Geduld damit umzugehen.
Aber wenn sogar mir der Kragen platzt wenn sie mir so daherkommt, dass alle doof und gemein sind und es ihr ja sooooo mies geht und keiner sie verstehen kann und keiner ja dasselbe wie sie mitmacht und dass wir ihr deswegen alle gar nicht helfen kann, ... dann ists ja eigentlich klar, dass kein anderer es mehr erträgt. Normalerweise ists einfach so, dass ich mit Mi.chis Gefühlen am besten umgehen kann. War schon immer so, irgendwie, auch wenn ich teilweise selber dran zweifle (z.B. jetzt gerade, weil ich gerade nicht gut damit umgehe).
Aber ich hab wirklich keine Lust jemanden zu bemitleiden oder zu verhätscheln, der mir vorhält ich würde ihn nicht verstehen und keiner könnte ihm helfen und im gleichen Atemzug aber zwischen den Zeilen von mir FORDERT, ihm zu helfen. Ich kann auch keine Wunder vollbringen...

Jedenfalls haben wir bestimmt eine Stunde am Telefon gebraucht, in der unterschwellig die ganze Zeit der richtige Streit nicht weit weg war, bis wir auch nur ansatzweise auf einen grünen Zweig gekommen sind und sie durch ihren ganzen Zorn und Ärger und ihre Traurigkeit und Einsamkeit durch und auf andere wieder fühlen konnte, dass sie mit MIR und nicht mit jemand anderem spricht.
Um das wirklich zu klären und es ein bisschen heilsamer zu machen hätten wir um einiges länger reden müssen, aber es wurde spät und solche Gespräche sind so verdammt anstrengend...

Jemandem zu sagen, dass er gerade Mist baut und anderen Unrecht tut wenns ihm schlecht geht ist keine dankbare Aufgabe - aber es wäre unfair, wenn ich sie in ihr Unglück rennen lassen würde ohne es ihr zu sagen. Gerade, weil Nin mir gegenüber schon ziemlich gekränkt und - was eigentlich schlimmer war - traurig gemeint hat, dass sie sich nicht dafür schlecht fühlen möchte, weil ihre Beziehung gut funktioniert, nur weils bei Michi jetzt nicht mehr so ist.


Hmm... das Problem mit meiner Rolle als Mi.chis Fels in der Brandung ist manchmal nur, dass unsere Freundschaftsbindung mit den Jahren, seit wir uns nicht mehr so oft sehen, immer lockerer geworden ist. Und es sich auch für mich manchmal emotional einfach nicht "lohnt" so viel reinzustecken, wo ich doch so wenig herausbekomme.

Und es sich einfach richtigrichtigrichtig beschissen anfühlt, wenn sie sich darüber beschwert, dass andere ihr das Gefühl geben, dass sie von ihren Gefühlen nichts wissen wollen und nur gute-Laune-Freunde sind... wenn das bei ihr für mich teilweise auch der Fall ist - dass sie mir vermittelt, dass sie gerade zu viel Stress hat als sich mit mir zu beschäftigen.
Da will ich sie teilweise in ihrer Schimpftriade nur unterbrechen und selber zum Fauchen anfangen...

Oh man...

Und meine anderen Freunde? Mit Ja.ni.na hatte ich in letzter Zeit viel Kontakt, vor allem aber auch durch ihren Antrieb, das sollte ich nicht einreißen lassen.
Bei Ti.nchen dagegen... "Hey du,.. freut mich voll, dass du Zeit hättest zum Treffen. Nur ich hab in 2-3 Wochen Examen und muss no ewig lernen. Befürchte halt, dass i den Kopf nicht frei hab. Ob es da nicht besser wäre, wir treffen uns nach den Examen? Hab dich voll lieb." - das fühlt sich an wie Freundschaft auf dem Abstellgleis, auch wenns an sich vernünftige Gründe sind, aber die bringen mir meine Zeit mit Freunden auch nicht zurück.
16.7.09 23:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung