Startseite
  Archiv
  Sie
  Bücher
  Worte
  Limmericks
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roblog
    - mehr Freunde



http://myblog.de/traeumerchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vor zwei Wochen waren wir in Paris, Mi.chi und ich. Dazwischen haben wir uns einmal kurz gesehen, als ich ihr das Fotoalbum für ihren Freund zu ihr rübergebracht hab. Geblieben bin ich aber nicht, weil ich noch Chemie lernen musste.
Heute hat sie sich wieder gemeldet. Nicht, weil sie mit mir reden wollte weil sie einfach gerne mit mir redet. Sondern, weil sie ein Problem hatte.
Sie hat angerufen und sich gar nicht erst um Höflichkeitsgeplänkel gekümmert, kein "Wie gehts dir", kein "Was machst du so", sondern gleich ein "Ich hab ein Problem und brauch deine Meinung". Danach war das Gespräch auch vorbei.

Natürlich ist es gut, wenn sie weiß, dass sie zu mir kommen kann, wenn sie ein Problem hat.
Aber unsere Freundschaft sollte eigentlich nicht so aussehen, dass sie dann NUR noch zu mir kommt, wenn sie ein Problem hat. Sowas ist doch keine Freundschaft mehr.

Und, ganz ehrlich, als wir uns verabschiedet haben, hab ich Tschüss gesagt, ihr Tschüss abgewartet und dann ohne zu zögern das Telefon vom Ohr genommen und aufgelegt. Das tu ich sonst nie, deswegen war das für mich echt der Indikator dafür, dass ich wirklich von ihrem Verhalten genervt war.

Über fünf Monate geht diese Scheinfreundschaft jetzt schon so. Aktiv im Sterben liegt sie schon nicht mehr, das ist eher ein komatöser Zustand, mit dem ich mich abgefunden habe.
Es ist gut möglich, dass diese Freundschaft mir irgendwann dieses Jahr noch wegstirbt wenn ich nichts dagegen tu. ...
Ihr zum Beispiel einmal sagen, dass das, was sie macht, einfach scheiße ist. Ich will keine Freundin nur für schlechte Zeiten sein. Da kann sie mich auch gleich ganz vergessen.
5.5.09 20:54


It's kind of... lonely without him. It's not the case, that i've gotten used to see him very often, it's still just the weekends and sometimes during the week.
This and the last saturday, we parted in the evening. Once because he had to study on sunday and wanted to start in the morning so that he could get something done und today because he's on a cocktailparty with Al.ex, Fl.o, some other friends I know by now and... his ex girlfriend. Not that this fact matters because now he's mine and I don't have any reason to doubt him.
But I miss him. Right now I want to get hugged, kissed, smiled at. I want him to hold me. Tight.
Because yesterday I was really... moody. First reallyreally happy and almost hyperactive and the next moment I was down. Just because he said, that I kind of overdid it, which is true. I switch from one extreme to the other, I don't seem to be able to figure out anymore where and what "normal" is. It's easier to overdo it, everything normal requires a stable mood.
I'm not stable. My final exams are coming up, I have two weeks left to study and I haven't even started on neither PäPsy nor Maths. Both of them take their time to learn. And I'm afraid that the time I've left won't be enough. Lazy me. That scares and greatly unnerves me.
Additional to that is, that I'm still not sure about my future. What do I want to study? It's too late for every option apart from studying. And even though I'm confident that I'll find a solution that fits me and that I'll be happy with, the questions of my friends and their concern are highly disturbing me.
Until Dennis hugged me and asked in his stubborn way what was wrong with me, I didn't even admit to myself that I'm stressed out. Okay, so I'm not sleeping very well and okay, I'm kind of unnerved because of the exams, but since I did this whole thing twice before, it shouldn't concern me that much. It does. And yes, I didn't only not want to admit it to myself, it's more like I was lying. ...

On monday I'll have my oral exam group discussion. That's the reason for this text being in English.

All stupid mistakes (I kept on writing "isT" instead of "is" and wasn't able anymore to remember simple words like "additionally", the only word that was going through my mind was "accordingly") are due to a lack of concentration and disturbance of mind and emotion. I hope that under normal conditions I'm doing better than this. ...
9.5.09 23:50


In drei Wochen Prüfungen. Eigentlich bräuchte ich die Zeit zum Lernen. Aber die Zeit mit ihm brauche ich, damit ich nicht durchdrehe, aufrecht stehen kann und noch Spaß mit dem ganzen Quatsch habe.
Höchste Priorität. Seit ich keinen Freundeskreis mehr habe, bei dem ich darauf bauen kann, dass man mich emotional beisammenhält und wieder aufbaut, ist er natürlich wichtiger als irgendwas anderes.
Das heißt zwar nicht, dass ich nicht auch ohne ihn könnte. Aber er ist mein Luxusgut, mein Doppelplus, meine Freifahrkarte im Märchenland und Freizeitparadies.
Natürlich kann man ohne das Zusätzliche auskommen. Und vielleicht würde ich dann auch mehr um meine Freundschaften kämpfen als ich es jetzt tue.

Aber jetzt, hier ist Er ganz allein Meins. Mein Mensch.
Und es besteht kein Grund dafür, diese Tatsache nicht in vollen Zügen auszukosten.
9.5.09 23:56


Und.... wegen der Chemieschulaufgabe... der Lehrer hatte den Notenschlüssel falsch berechnet und zwei Bewertungseinheiten darin aufgenommen, die man mit der Schulaufgabe gar nicht erreichen konnte.
Damit habe ich jetzt 15 statt 14 Punkten. ...
Hammermäßig!
9.5.09 23:57


Ich habe gerade Angst vor jedem nächsten Schritt, den ich gehe, vor jeder neuen Stunde, vor jedem neuen Gespräch und jeder neuen Aufgabe.
Ich habe das Gefühl, dass ich gerade seiltanzen spiele, als Laie. Jeden Moment könnte ich das Gleichgewicht verlieren und stolpern, fallen.
Aber weinen will ich und werde ich nicht. Weil das heißen würde, dass ichs jetzt wirklich hundertprozentig zugebe... vor allem aber, dass ich mich hängen lasse.
Das werde ich nicht.
Drei beschissene Wochen sind noch auszuhalten.
Die schaff ich auch noch.
Jetzt erst Recht.
10.5.09 21:49


Warum bin ich immer wieder so erstaunt darüber, wie viel er mir eigentlich bedeutet?

- für alle, die nicht damit klar kommen, dass ich jetzt anfange, über Kondome und Sex zu schreiben, bitte hört auf zu lesen, ja?
Vielleicht hats auf einem Blog auch gar nichts zu suchen, aber ich seh auch keinen Grund, das nicht zu schreiben. -

Meiner Blasenentzündung von vor 2 1/2 Wochen hab ich jetzt wieder. Ich habs ihm also gesagt - auch wenns mir unangenehm ist, aber sowas halt ich nicht geheim, wozu denn auch? - und er hat dann gemeint, dass wir dann wohl das Wochenende besser nicht miteinander schlafen. Weil ihm der Arzt bei seiner letzten Blasenentzündung vor wasweißichnichtwann gesagt hat, dass das ansteckend ist.

Ich hab mir nicht so viel weiter dabei gedacht. Normalerweise sehen wir uns ja nur an den Wochenenden und schlafen dann auch ein- bis zweimal am Tag miteinander, aber bis zum Orgasmus hab ichs bisher noch nicht geschafft und ich dachte mir auch nicht, dass der Verzicht auf den Sex dann so hart für mich sein könnte.

Dabei hab ich natürlich vergessen, dass ich die Tage vor meiner Periode immer extrem wuschig bin. Jedenfalls hab ich dann doch kräftig geflucht, als mir das volle Ausmaß seiner Aussage klar wurde. Drei volle Tage die Finger von ihm lassen, bei dem appetitlichen Anblick in der Früh und am Abend im Bett, beim Kuscheln, überhaupt.
Ich hätte wirklich nienienie gedacht, dass mir das mal so wichtig werden könnte.

Samstagabend sind wir dann spontan noch von ihm zu mir gelaufen, um 9 Uhr abends. Über 20 km, nachdem wir tagsüber schon bei unserem Ausflug so viel rumgelaufen sind.
Jedenfalls... nachdem ich über den Tag weg festgestellt hab, dass ich die Finger eigentlich auch gar nicht von ihm lassen will und mir jetzt eigentlich schon alles egal ist, hauptsache er schläft mit mir, hab ich ihn gefragt, obs denn mit Kondomen okay wäre.

Dazu muss man sagen, dass ich von Anfang an die Pille genommen hab und noch nie Kondome beim Sex benutzt hab. -lach-

Dann bin ich also in die nächste Tankstelle rein, an der wir vorbeikamen, und hab mir Kondome gekauft. Farbige. Weil die mit Perlnoppen und Fruchtgeschmack mir nicht geheuer waren. Der Typ an der Kasse hat auch nur ganz leicht mit einem Mundwinkel gezuckt und ICH bin gar nicht rot geworden. Gut, gesagt hab ich nichts außer "Tschüss", aber ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie peinlich mir es das erste Mal war, als ich Tampons gekauft hab... und das mit den Kondomen hat mir jetzt so viel Spaß gemacht, das würd ich glatt wieder machen, aber das nächste Mal dann mit einem ganz vielsagenden Grinsen. Einfach nur, um die Reaktion meines Gegenübers zu sehen. ^___^
Kann ich auf meiner (eigentlich nicht existenten) Liste also abhacken, einmal in meinem Leben Kondome gekauft zu haben.

Benutzt hab ich sie dann aber erst am Sonntag, weil ich so fertig war, als wir endlich bei mir waren.
Und, ganz ehrlich, neeeeee. Wirklich nur, wenns unbedingt sein muss. Aber das ist einfach so überhaupt gar nicht dasselbe...
(Beim zweiten Mal heute hat er sie dann auch weggelassen, weils ihm auch nicht getaugt hat... wir die Finger aber trotzdem nicht voneinander lassen konnten ^^"... wenn er sich jetzt mit der blöden Blasenentzündung angesteckt hat, wird mir vor schlechtem Gewissen bestimmt ganz schlecht. x__X)


Heute Abend ham wir dann wieder telefoniert. Nachdem wir uns ... wie lange? Vier Stunden? Nicht gesehen hatten, weil er mit nem Kumpel von M.s Geburtstag früher heimgefahren ist.
Eigentlich hätte er Bio lernen sollen. Hat er aber nicht. Keine Motivation gehabt.
Weil ich die für meine Abschlussprüfungen Ende Mai aber auch so selten und schwer finde, hab ich beschlossen, dass ich morgen, nachdem ich mit J. Mathe gelernt hab, zu ihm fahre und wir dann einfach zusammen eine Stunde oder so unseren Kram lernen.

Seh ich ihn also schon morgen wieder... yay
18.5.09 00:19


Ich hab immer wieder so kleine Unsicherheitsattacken, dass ich ihm zu viel sein könnte, dass ich zu oft "Ich liebe dich" sage (obwohl ichs wirklich nur sage, wenn mir danach ist. Aber ist es nach dem Sex zum Beispiel zu sentimental, weil ich zuviel hinein interpretiere, nach seinem Empfinden?), dass ich im Moment wegen dem Stress zu gereizt bin, dass ich bei Problemen einfach die Klappe nicht aufkrieg, dass ich blah blah blah.

Auf die Frage, ob ich ihn störe, antwortet er inzwischen nur noch
Du störst mich nie.
Das ist ein Satz, der ist eigentlich zu schön um wahr zu sein.
Und bedeutet mir obendrein die Welt mit ihm.
Mehr Sicherheit kann ich doch eigentlich gar nicht mehr kriegen... jetzt muss ich nur noch auch hundertprozentig daran glauben, dass er es ernst und auch genauso meint, was die Aussage bedeutet.

Wah.
Gerade mit diese und ähnliche Aussagen dieser Art bin ich ihm so dankbar... und ich hoffe, dass er von mir wenigstens annäherungsweise etwas ähnliches zurückbekommt.
18.5.09 00:25


He.lle ‎(19:24):
Huhu
Den.nis ‎(19:26):
Hallo Süße
Den.nis ‎(19:26):
Ich bin nur kurz on gekommen
Den.nis ‎(19:26):
um dir zu sagen
Den.nis ‎(19:26):
wie sehr ich dich liebe
Den.nis ‎(19:26):
und das ich mich schon total auf Freitag freu
Den.nis ‎(19:26):
denn ich hab eigentlich überhaupt keine Zeit
He.lle ‎(19:27):
.... dann fass ich mich auch kurz und sag dir, dass ich das ganz voll doll toll find, dass du deswegen extra online gekommen bist
Den.nis ‎(19:27):
:-*
He.lle ‎(19:27):
und ich jetzt die nächsten dreißig Minuten bestimmt am Grinsen bin ;P
Den.nis ‎(19:27):
meins
He.lle ‎(19:27):
außerdem liebe ich dich auch.
Den.nis ‎(19:27):
wir sehn uns am Freitag, ja?
Den.nis ‎(19:27):
wann soll ich denn zu dir kommen?
He.lle ‎(19:27):
:-* :-*
He.lle ‎(19:27):
wann du willst
He.lle ‎(19:27):
ich bin daheim
Den.nis ‎(19:27):
subbi
Den.nis ‎(19:27):
übrigens, morgen Abend bin ich bestimmt on
Den.nis ‎(19:27):
:-*
Den.nis ‎(19:28):
so, jetzt bin ich aber wech
Den.nis ‎(19:28):
bye
Den.nis ‎(19:28):
:-*
Den.nis ‎(19:28):
Meins




Mein Kitsch. Das ist meine persönliche Lovestory, die sich viel zu rosarot und perfekt anfühlt, als dass sie eigentlich wirklich sein könnte.
Am Freitag kann ich ihn wieder küssen. In solchen Momenten brauch ich nichts anderes Außer ihn noch näher bei mir zu haben.
20.5.09 20:09


Es war Dienstagabend, als ich mit Papa telefoniert habe. Er hat "einfach nur so" angerufen und weil er wissen wollte, wie es To.bi mit seiner Matheabschlussprüfung ging. Warum er ihn dann nicht selber gefragt hat, wo ich ihm schon angeboten habe, das Telefon weiterzureichen, versteh ich nicht, aber okay. So hab ich ihm eben das erzählt, was To.bi mir erzählt hat.

Als ich am Montag zu Den.nis gegangen bin, hab ich To.bi gefragt, wie lang seine Prüfung geht. Eine Viertelstunde später hätte ich ausgehabt, deswegen hab ich ihn gefragt, ob er nicht auf mich warten will, damit wir zusammen heimfahren können. Seine Aussage: "Mach ich, wenn ich dran denke."
Für mich hieß das: "wahrscheinlich nicht".
... Am Dienstag hatte ich dann früher aus und habe also die halbe Stunde gewartet bis er aus hat. Nur für alle Fälle. Falls er doch auf mich wartet, nicht, dass er das dann vergeblich tut. Sein Fahrrad hab ich auch nicht gefunden, sonst hätte ich ihm einen Zettel geschrieben.

... Als er dann raus kam und nicht zum Fahrradständer gelaufen ist, sondern sich auf eine Bank gesetzt hat, wurde mir so richtig warm ums Herz. Bis ich normal ausgehabt hätte, waren es noch fünf Minuten. Er hatte ehrlich vor auf mich zu warten. Sein "wenn" war nur dazu da, kein hundertprozentiges Versprechen geben zu müssen. Aber er hat auf mich gewartet.

Solche kleinen Alltagsgeschichten fühlen sich kuscheligweichwarm an und bringen mein Herz fast zum Überlaufen, genau wie meine Augen.
Das fühlt sich einfach alles so gut an.
21.5.09 14:29


Weiter im Text: als ich Dienstagabend mit Dad telefoniert hat, hat er neben To.bis Abschlussprüfung auch in einem Nebensatz gefragt, wie es mir denn so gehe. Meine Antwort darauf war, dass es mir eigentlich gar nicht so toll geht und ich so richtig krass gestresst bin.
...
Das hat er voll übergangen. Als hätte ich gesagt, dass es mir gut geht. Einfach so. Mit einem überleitenden "das ist ja normal" haben wir dann über etwas anderes geredet.
Erst als ich aufgelegt hatte hab ich festgestellt, wie weh mir das eigentlich getan hat. Da soll er lieber gar nicht nach meinem Befinden fragen oder mich überhaupt nicht anrufen als sowas. Dieses offene Desinteresse tut irgendwie am Meisten weh.

Dafür hat Mama mich dann in den Arm genommen, als ich ihr das erzählt hab und dann doch noch anfing zu weinen - wegen dem insgesamten Prüfungsdruck und auch wegen dem gerade mit Papa.
Dass Mama mich umarmt um mich zu trösten, ohne gleich wieder loszulassen, ist immernoch etwas, das ich keinesfalls als selbstverständlich betrachte. Sie ist eigentlich nicht der Mensch, der sowas tut... und hat damit zögerlich erst angefangen, als ich das mal bei der Familientherapie vor zwei Jahren thematisiert hab.
Sie umarmt mich auch nicht immer... aber wenn sies dann tut bedeutet es mir umso mehr, weil sie mir dann endlich auch mal ein paar persönliche Emotionen von ihr wenigstens ansatzweise vermittelt.
Mama ist da nicht so. Oberflächlich herzlich, ja, aber ich hab nie das Gefühl, dass es wirklich tief gehen würde. Ist nicht ihre Art.


Aufgrund dieser Sache mit Dad hab ich dann am Mittwoch eine Mail an M. geschrieben. Endlich doch mal. Um ihr endlich mal zu sagen, dass ich ihre Freundschaft jetzt schon seit einem halben Jahr vermisse, mir aber vor allem am letzten Wochenende an ihrem Geburtstag aufgefallen ist, dass es inzwischen doch sehr unpersönlich zwischen uns beiden geworden ist.
Jetzt bin ich gespannt, ob und was für eine Antwort ich darauf bekomme.

Aber wie auch immer das ausgeht... ich bin froh, dass ichs endlich ausgesprochen hab. Ist ja nicht so, als würde ich mich damit nicht schon lang genug beschäftigen...
21.5.09 17:51


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung