Startseite
  Archiv
  Sie
  Bücher
  Worte
  Limmericks
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roblog
    - mehr Freunde



http://myblog.de/traeumerchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wie viele Wochen sind seit den Prüfungen vergangen? Zwei und ein paar Tage? Ich merke, wie die "freie" Zeit anfängt an meinen Nerven zu zehren. Ich lese viel. Und merke dabei, wie eine zunehmend schmerzhafte Sehnsucht nach MENSCH an mir frisst.
Ich habe gerade ein Buch zugeklappt und frage mich verwundert(/"verzweifelt"?), wie ich das "damals" nur ausgehalten habe. Damals - mit 11? 12? 13? 14? Irgendwo in diesem Zeitraum, wo ich sogar in den Pausen in der Schule gelesen habe, weil ich nicht mit den Menschen um mich herum umgehen konnte, weil es zu anstrengend war und weil ich mich nie so gefühlt habe, als würde ich dort hin gehören. Ich habe viel gelesen. Wirklich viel. Zu krass viel. Das, was mich damals wohl gerettet hat, war das Chatten. Ohne meine Internetfreunde hätte ich die Zeit nicht überstanden. Sie waren realer für mich als alles was ich direkt vor meiner Nase hatte. ... Allein deswegen, wegen dem Leben, das ich drei Jahre lang geführt habe, reagiere ich jedes Mal mit Unverständnis, wenn Michi sagt, dass sie Probleme nicht übers Internet besprechen möchte und generell sowieso lieber mit demjenigen telefoniert als mit ihm zu schreiben. Aber für mich fühlt sich das nach wie vor gleichwertig an.

... Auch wenn ich weiß, dass da irgendwo noch der Wurm drin ist. Weil ich dieses Wochenende mit Dennis wieder festgestellt habe, dass ich nach wie vor absolut dicht mache und mich rigoros zurückhalte, sobald es um mich geht. Nicht bei allen und nicht bei allem, aber... zu sehr. Viel zu sehr.
Im Internet merkt man nicht alles. Hört keine Stimme, sieht keinen Gesichtsausdruck, keine Körperhaltung. Da ist es recht einfach, etwas zu verstecken und es ist recht unmöglich für andere, etwas mitzubekommen. Es sei denn natürlich, man kennt die Leute und sie sind ... offener als wenn man direkt vor ihnen steht. Das ist es, was ich immer empfunden habe. Im Internet bist du nochmal offener. Verletzt werden kannst du genauso einfach werden. Aber du hat weniger Angst dich zu öffnen. Und auch beim Schreiben gibt es diese gewissen Anzeichen, an denen man merkt, wenn etwas los ist, wenn man sein "Gegenüber" denn kennt. ...

Im Rückblick denke ich an das Mädchen zurück das ich war es kommt mir wie ein ganz anderes Leben vor. Natürlich ist es schon länger her, aber... meine ganze Lebensart hat sich doch ziemlich verändert - oder auch nicht, manches hab ich beibehalten und es abgewandelt, aber der Unterschied ist nicht auf die ersten Blicke ersichtlich.
Gerade wünsche ich mir trotzdem, ein bisschen von diesem anderen Leben zurückbekommen zu können. Damit die Sehnsucht, the need, for another human weniger erdrückend ist. ...
(Das sollte nicht so sein. Ich bin größer, stärker, älter als damals. Allein der Gedanke ist grotesk - mich auf das kleine Mädchen von damals stützen zu wollen...
Aber ich erinnere mich, dass ich irgendwann damals das Gefühl hatte, dass es jetzt in Ordnung wäre zu sterben. Weil gerade alles so war, dass ich glücklich war, nichts wirklich vermisst habe und keine neuen Erfahrungen, Situationen, Aufgaben, Möglichkeiten angefangen hatte, die ich erst noch zu Ende führen musste, damit ich wieder an diesem Punkt bin.
Jetzt bin ich mittendrin und da gibt es kein Aufhören oder Anhalten. Das ist auch ganz gut so, aber... es wäre damals in Ordnung gewesen.)
1.7.08 15:12


In 8 Tagen bin ich 18 Jahre alt.
Endgültig Erwachsen.
Fühlt sich so an, als hätte ich dann endlich die Erlaubnis für manche Gefühle. Oder auch die Möglichkeit, mit vorhandenen Dingen zurechtzukommen.
Weil ich es mit 18 kann.


Von außen betrachtet sieht das komisch aus. Aber irgendwie fühlt es sich richtig an.
(... Als wäre nach dem Geburtstag alles plötzlich so anders. Das war es bisher noch nie. Aber die Zeit danach ist ja schließlich entscheidend, oder?)
1.7.08 15:14


Total blödsinnig, dass das erst jetzt kommt, aber irgendwie hab ich gerade das Bedürfnis, es hier schriftlich festzulegen. Als letzten Beweis sozusagen:
Ich bin gnadenlos romantisch veranlagt.

Oh mein Gott. Wer hätte das gedacht? Im Angesicht der gigantischen Anzahl an Kitschromanen auf Deutsch, Kitschromanen auf Englisch, Kitschcomics und Kitschmangas... blaaah^^.
1.7.08 16:35


Lalala - call me... Unzufrieden!
Oder Zweifelnd.
Im Sinne von: Ich taug doch nichts. Kann nichts. Bring nichts zustande. Mach nichts gut sondern immer nur halbherzig.
Wegen der Seminararbeit. Die ich immer noch nicht angefangen habe. Für die ich heute nach München wollte, Material zusammensuchen. War ich heute nicht. Morgen. ...
Wegen meinem Fachabitur. Besser als ein 2,6er Schnitt wirds auf keinen Fall. Wie jämmerlich ist das denn? ...

Und ... (dieser Absatz macht mir fast Angst, weil ich dem Ganzen damit die Wichtigkeit, die es für mich hat, zuspreche, die ich aber eigentlich dauerhaft verleugnen möchte) ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Er mich überhaupt mag. Weil ich zu dumm. Zu schwer von Begriff. Zu simpel. Zu komisch, seltsam und uninteressant bin.
Eigentlich kein Mensch den man überhaupt mögen kann.

...
Nein, eigentlich mag ich mich grad selber nicht.
Staubtrocken.
Nichts als Tatsache. ...

Macht keinen Spaß im Moment. ...
1.7.08 23:19


Vielleicht bin ich ja auch einfach nur paranoid. Mal wieder zu sehr am Selbstzweifeln. Aber ich denke ein bisschen was wird schon dran sein: Ich bin Ihm nicht genug.
Er sagt, Er ist gerade generell ziemlich am Sticheln und mobbt alle. Die Seitenhiebe auf sämtliche negativen Seiten von mir letztes Wochenende waren laut Ihm auch nicht böse gemeint.
Aber wo soll ich es einordnen, dass ich mir Ihm gegenüber teilweise einfach nur dumm vorkomme? Ich weiß, dass ich nicht die Hellste bin (Haha, und das trotz meinem Spitznamen -__-) und bei Witzen oft absolut komplett vollständig auf der Leitung stehe. Damit kann ich an sich leben, ich hab mich daran gewöhnt, die Gedankengänge vieler Spaßvögel nur künstlich und angestrengt nachvollziehen zu können, weil das einfach nicht meine Art zu Denken ist. Das ist in Ordnung so. Was nicht in Ordnung ist, ist, dass Er mir das Gefühl gibt, dumm zu sein.
Das ist schlichtweg falsch. ...
(Der Behauptung, ich wäre Ihm nicht genug, widerspricht der Dialog, den wir in Seiner Küche hatten, nachdem er entsprechend seiner Angewohnheiten das Messer nicht normal in den Besteck"korb" der Spülmaschine reingelegt hat sondern es von oben fallen ließ... und prompt danebentraf und den sich dort befindenden Teller mit dem Messer in zwei Teile zerschmiss. - Ich bin in seiner Nähe überaus tollpatschig. (Das war bei Mathias damals auch so, dass ich das erste Mal, als ich ihn gesehen hab, prompt fast über meine eigenen Füße gefallen bin.) Ich bin auch sonst nicht die geschickteste Person und weise dann und wann mal zwei linke Hände und Füße auf. Aber bei ihm ist es so besonders schlimm, dass es wirklich auffällig ist. Und sämtliche Leute bestätigen mir das. Das faszinierende an der Sache ist, dass es bei ihm genauso ist. Die ausgeprägte Tollpatschigkeit wenn ich in der Nähe bin. Und das, obwohl er sonst wirklich geschickt ist und eigentlich nie irgendwas fallen lässt, wenn er wirft, immer trifft und sowieso alles fängt, selbst wenn man es seinem Rücken entgegenwirft. Interessanterweise war er noch nicht so schlimm mir gegenüber als wir frisch zusammen waren. Das kam erst so mit der Zeit.)
Vielleicht bin ich einfach zu überempfindlich was seine Kritik anbelangt. Dieses Wissen hilft mir aber nicht viel, weil ich wie auch immer das sein mag das Gefühl habe, ihm alles Recht machen zu müssen. Seine Erwartungen erfüllen zu müssen. Ihn nicht enttäuschen zu wollen. Das ist so schwachsinnig weil ich genau weiß, dass ich damit nicht glücklich werden kann. Ich will ja weiterhin ich selber sein und auch relativ zufrieden sein mit dem wie ich bin. Bei vielen meiner Freunde geht das ganz gut. Eben gerade weil sie mich so akzeptieren wie ich bin. Und da bin ich mir relativ sicher, dass Er das noch nicht tut. Was sich - um es mal rundheraus zu sagen - richtig beschissen anfühlt.
(Das tut mir alles andere als gut. Ich weiß, dass ich öfter einmal wegen meiner Wortwahl etwas irritiert angesehen werde. Dass "geflissentlich" ein derart ungewöhnliches Wort ist war mir nicht bewusst. Er meinte jedenfalls, bisher hätte Er es ungefähr drei Mal in seinem ganzen Leben gehört.
Die Wortwahl. Damit kann ich leben. Nur weil manche Wörter im Wortschatz des Durchschnitts-Nicht-Viel-Lesers nicht vorkommen, heißt das nicht, dass ich sie nicht benutzen darf. Was mich allerdings sehr sehr sehr sehr viel mehr wurmt ist die Sache mit dem Shoppen. Tinchen hat zu mir gesagt, dass Ian meinte, er würde mit ihr Unterwäsche shoppen gehen. Ob ich mit Ihm nicht mitkommen wollen würde. Ich ihn also gefragt, mit der Aussage, dass Ian ja mitkommen wollen würde. Er hat dann ja gesagt, weil Er meinte, Er wolle Ian ja nicht alleine lassen. ... Später hat Er mich dann gefragt, was denn der Blödsinn eigentlich soll, weil Ian Ihn scheinbar angejammert hat, warum Er denn zugesagt hat und dass Ian ja jetzt mitkommen muss. Woraufhin Er mir und Tinchen eben unterstellt hat, dass wir Ihn und Ian gegeneinander ausgespielt haben, um sie zum mitgehen zu bewegen. ... Möglich, dass es danach aussieht. Aber Tinchen hat Ian so verstanden, dass er mitkommen wollte. Das war also wirklich keine Absicht von uns. Und mir tuts einfach weh, dass Er mir sowas zutraut. Dass ich Ihn anlügen und verarschen würde. ...
Mein Pech, dass Er es scheinbar einfach nicht verstehen will, dass ich nichtmal in der Lage bin, überzeugend jemandem ins Gesicht zu lügen, selbst wenn ich wirklich will. Man merkt mir das sofort an. ... Ha ha. Was für eine Ironie. ...)
Ob die Sache mit dem Sex uns auf die Dauer auseinander bringen wird, weiß ich nicht. Was ich theoretisch weiß, ist, dass eine Beziehung ohne Sex wohl nicht funkioniert. Dauerhaft zumindest. Das gehört wohl einfach dazu. ... Was bei uns aber einfach schlichtweg so ist, ist, dass Er mich nicht wirklich erregen kann oder ich mich nicht von Ihm erregen lasse. Was auch immer. Und weil ich ihn nicht enttäuschen will und das Gefühl habe, etwas zurückgeben zu müssen (auch wenns für mich nicht ausreichend war, er hats ehrlich versucht?), mach ichs Ihm mit dem Mund oder der Hand. (Zumindest theoretisch. Das eine Mal in der Dusche hat mir gereicht, danach hab ich mich dann dermaßen mies gefühlt... wenn ich merk, dass das wieder anfängt, hör ich beim Ihm auf. Egal ob Ihm das passt oder nicht. ... Ist ja eh nicht so, als würd er da irgendwas sagen. ...) Für Ihn. Aber die Sache dabei ist schlichtweg, dass ich gerade dabei bin, die Freude an der ganzen Geschichte für mich aufzugeben. Abgestempelt, eingeheftet und als "wird nicht passieren" in den Schrank gestellt, absperren und Schlüssel weg. ... Und ich argwöhne schlichtweg, dass das auf die Dauer dann gar nicht gut gehen kann. ...

Angst? Traurig? ... Unsicher.
Ich mag mich Ihm gegenüber nicht wie ein kleines Mädchen fühlen. Von wem und warum lass ich mir die Mündigkeit nehmen oder warum und wie nehm ich sie mir selber. ...
4.7.08 09:43


Kind.

Hmm... am Freitag mit Nin, Kat, San, Michi und Dani aufs Tollwood. Jetzt hab ich einen neuen Ring und zwei neue Kleider. Die verdammt gut aussehen. In denen ich mich verdammt wohl fühle. Gut fürs Selbstbewusstsein, sowas. Und mit ungefähr 85 Euro für beide Kleider kann ich auch leben. Zumal ich jetzt beschlossen hab, das eine bei meiner FOS-Abschlussfeier anzuziehen. Sonst hätt ich halt das von der Realschule angezogen, aber das war eher einfach nur ein Kleid und nicht sonderlich festlich. Das jetzt ist schwarz (genau die Farbe, die ich also eigentlich nicht anziehen wollte^^), pur Baumwolle, und fühlt sich richtig richtig toll an.
Als ich am Mittwoch in der Stadt war hab ich mir ja noch schwarze Pumps gekauft. Mihihiie...
(Das eine Mal bin ich mit den Pumps durch den Laden gestiefelt um zu schauen ob sie passen, das andere Mal stand ich an dem Stand wo ich das Kleid gekauft hab.... und wurde beide Male angesprochen, ob ich eine Verkäuferin bin. Muss relativ kompetent/selbstsicher rüber gekommen sein, wie ich da rumstand. -breit grins-)

Ich hab einen Sonnenbrand auf der rechten Schulter, der tut richtig weh. Sowas Krasses hatte ich schon lange nicht mehr. Mit Ihm und Alex auf nem Fußballspiel (von Unicef oder so) bei mir im Ort gewesen und dann erst später am See eingecremt - da hatte ich den Sonnenbrand dann auch schon. Spaßig, weil der die ganze rechte Gesichtshälfte gestern Abend rot war, mitsamt der rechten Schulter und der rechten oberen Hälfte vom Rücken, aber nur meine linke Wange und die linke Schulter rot waren. Da hatte ich ja die Haare drüber... ^^""
... Soll mir eine Lehre sein. Ab jetzt wirklich immer schon eincremen bevor ich das Haus verlasse. Um Ihn zu zitieren: "Du siehst mit den roten Wangen voll niedlich aus" ( - "Ich bin nicht niedlich!!") ... Das ist zwar ganz nett und eine gesunde leichte Bräune im Gesicht steht mir auch (mehr als "ein bisschen braun" werd ich eh nie. ...), aber das nur durch nen Sonnenbrand hinzubekommen ist es mir definitiv nicht wert.

... Hey, ja, streichen wir die Sache mit dem Sex einfach ganz. Ich hab keine Lust mehr drauf, komm damit nicht klar, mit sämtlichen schief laufenden Dingen nicht ...
Und drüber reden kann ich mit ihm auch nicht.
Ich kriegs in meinem Kopf nicht formuliert.
Dazu muss ich mich zwingen. Und dabei bastel ich mir erst 35 Sätze zusammen bevor ich mit dem 36. Satz dann zufrieden bin. ... Wobei es jedes Mal keine einzelnen Sätze sind sondern riesige Abschnitte. Ganze Vorträge. Bei denen ich jedes Mal irgendwo in einer Sackgasse ende.

So langsam ... hab ich wirklich Angst, dass das alles kaputt macht. ...

"Du bist wie ein offenes Buch ... mit leeren Seiten" - um Ihn zu zitieren. Bezüglich meiner Gesichtsausdrücke. Man siehts mir immer sofort an, wenn was ist. Haha. Nett dann natürlich nur, dass ich nicht sag, was los ist. Oder zumindest bei den für mich wirklich bösen Dingen. Siehe oben. ...
Ansonsten hab ich erstmal die Vollkrise gekriegt, als er mir erst nicht sagen wollte, was er, Ian und Chris gesagt haben, als sie mich (und Tinchen) das erste Mal gesehen haben. "Negativ". ... Zu abgedreht. ... Ups. ... Zu forsch, zu krass, fürs erste Treffen. So bin ich. Und danach, später, jedes Mal, will ich mich dann am liebsten verkriechen, weil ich so Angst vor Menschen hab.
Saß ich da und hab geflennt. Yay. ...

Ich dreh grad echt wieder total durch.
Verhalt mich wie ein kleines Kind.
Nicht fähig zum Leben.
Angst vor Allem.
(Würd mich am liebsten ständig bei ihm Ausheulen, weil ich das Gefühl hab, er hält mich fest und fängt mich auf. ... Aber das ist so falsch, dass er das überhaupt muss.)

Was mach ich jetzt? Tret ich dem kleinen Mädchen in den Arsch und sag ihm, es soll verschwinden? Mit der Methode kommts in naher Zukunft garantiert wieder heulend angelaufen. ...
Bisschen mehr Selbstständigkeit, hier. (Auch mit dem Gefühl, dass ich das nie schnell genug auf die Reihe krieg, wie es eigentlich notwendig wäre. ...)

Und ich hab von ihm heute zwei Mal den verdammt ernstgemeinten Kommentar gehört, dass ich komisch bin. Die Frage ist, ob ich ihm ZU komisch bin. ...
6.7.08 23:28


Den ganzen Tag schon Erkältungskopfschmerzen, bei denen das Hirn einfach nur total vernebelt ist und eine dauerhaft laufende Nase. Den ganzen Tag müde. Yaaaay, grandiose Idee zwei Tage vor meinem Geburtstag krank zu werden ^^.

(Und ich ekel mich grad so vor meinem Körper. Dass da überall Meins drauf steht. Ich aber eigentlich zu groggy bin um jetzt noch Duschen zu gehen. ...)

Bin den ganzen Tag schon ganz grässlich unruhig. Und total müde und k.o. - tolle Kombination. Gestern Abend aber auch schon. Ins Bett gehen mit dem Gefühl, den Tag einfach überhaupt nicht ausreichend genutzt zu haben. Dass es einfach nicht genug war. ...

Keinen Platz für einen Schritt vor oder einen zurück. Ich hüpf auf der Stelle rum.

Und bin unglaublich aggressiv.
Und verlier den Boden unter den Füßen.
7.7.08 23:17


18.

Und ich fühl mich so, als könnte ich die Enden des Seils, die bisher noch lose herunterhängen, noch einmal in die Hand nehmen.
Anna hab ich heute beim Arzt gesehen. Ich hab sogar zu viel Angst um Hallo zu sagen. Aber gerade weil diese Begegnung jetzt noch nicht zu lange her ist.... ich glaub, ich versuch das nochmal anzugehen.
9.7.08 01:05


An meinem Geburtstag direkt... waren ein Großteil der wirklich und wahrhaftig wichtigen Menschen in meinem Leben da. Und insgesamt waren es wohl um die 35, wenn auch nicht gleichzeitig. Vor einer offiziellen Feier am Wochenende hatte ich zu viel Angst - Erwartungen. Kann ich Erwartungen bezüglich einer Feier erfüllen? Ich denke doch, ja. Zumindest, wenn eine solche sich dann ähnlich wie an meinem Geburtstag gestaltet. Das war in Ordnung und lustig und viel los und überhaupt. Aber für mich war es definitiv besser gestern, weil ich keinen Zwang hatte.

(Und einen Fachabischnitt mit 2,5... Deutsch 10 P., Englisch 11 P., Mathe 7 P. und PäPsy 9 P. - jippie ^^)

Von Ihm hab ich ein Geburtstagsgeschenk bekommen.... "Weißt du eigentlich, wie lieb ich dich hab?" - ein Kinderbuch. Mit zwei Hasen. Einer Widmung vorne. Und hinten. Und die Worte der Liebe sind wahr und ernst gemeint. Fühlen sich genau richtig an. Und ich hab sie schriftlich, halte das Buch fest an meine Brust gedrückt und lese die wenigen Zeilen wieder und wieder. Jedes Mal mit diesem zärtlichen Gefühl.
Und es kommt mir genau richtig vor. Das soll immer so bleiben, immer richtig und wahr sein. Genau das will ich genau so behalten können.
(Die Angst, alles könnte bei einer Berührung zerspringen wie eine Seifenblase, wird weniger.
Ich will Ihn. Jetzt. Später. Nicht nur vielleicht. Und das ist mir genug wert. Mehr als genug.)

Ich denke, plötzlich auf einmal wieder wirklich selbstsicher zu sein, funktioniert nicht. Also sammel ich mir wieder gute Erlebnisse zusammen.
Mit rotem Oberteil mit Ausschnitt auf meinem Geburtstag, Hannah die mir ein Kompliment macht, erschreckend, aber ehrlich - das neue blaue Kleid vom Tollwood, Alex "willst du Dennis eifersüchtig machen?", falsche Wortwahl, aber eindeutig Kompliment - am See, vor Ihm und Alex stehend, eindeutig Kompliment - Herr Mathelehrer, der mir die Noten als Allererstes gibt, ob nun weil ich Geburtstag hatte oder weil ich gebeten habe, die Noten erst auszuteilen und dann das Ausrechnen vorzumachen, egal - Janina, die extra zur Notenbekanntgabe alle Klassenzimmer absucht, bis sie meins gefunden hat - meine Geburtstagsfeier, bei der eigentlich fast alle wichtigen Menschen meines Lebens da waren - die tollen Geschenke, die Mühe, die Gedanken dabei an mich (handgestrickte Stulpen! Tuch, Kinokarte, Uhr, selbstgemaltes Bild! Mittelalterumhang! Ohrringe, Schmuck! Schokobrunnen! Crêpepfanne ...) - Dennis' Geschenk, unvergleichlich - Raphaels Brief - die Klassenkameraden, die unerwartet tatsächlich vorbeikamen und über die ich mich unerwartet ehrlich tatsächlich gefreut habe - Er, eine Nacht mit ihm (und es wird besser!) gekuschelt - Michi, San, gute Freunde, unersätzlich, immerimmer- barfuß laufen, trotz (zu) heißem Asphalt, es tut nicht wirklich lange weh

Und, verdammte Scheiße, ich habe jetzt KEIN schlechtes Gewissen wegen den vielen Chocolate Chip Cookies, die ich gebacken und gegessen habe. So schnell wird man die an meiner Figur schon nicht sehen, genausowenig wie die Schokofrüchte vom Schokobrunnen gestern.
- Schon ists passiert, da wird in Gedanken wieder die Liste fortgeführt mit "und vergiss nicht den Himbeerkuchen gestern und die ganzen letzten Tage mit mindestens einer Tasse Kakao und"

Wenn ich jetzt anfang an mein persönliches Wohlfühlidealgewicht zu glauben und zu behaupten, dass es bei genau meinem jetzigen Gewicht liegt, bei einem Gewicht nämlich, mit dem ich jetzt zufrieden bin (und das ich, wie man bei meinem Geburtstagsfotoalbum -herz- sieht, mit 15 und 16 etwas überschritten hatte...). Wenn ich daran glaube, dass ich von selber immer wieder dahin zurückkomme...
Dann hab ich trotzdem weiterhin vor, morgen noch joggen zu gehen, weil ichs heute nich getan hab.
10.7.08 23:17


Wir waren gestern im Kino. Hancock. Zu Zwölft. (Das sind eine ganze Menge Leute? Und wie dann teilweise acht im Kreis standen bin ich absichtlich einen Schritt zurück getreten. Ich ertrags nicht. Er hält Abstand, in Gruppen und ich will Ihn nur bei mir haben. ...)

Szene: In der S-Bahn, nachdem Er eine stichelnde Bemerkung gemacht hat und ich ihn schmollend angeschaut hab, meinte Alex scherzhaft, dass ich ja zu ihm kommen könne. "Ich nehm dich so wie du bist" und "das war gerade ein Kompliment!".
Ich will da gar nicht mehr hineininterpretieren.
Aber - so böse und hinterfotzig es auch ist - es tut gut. Zu wissen, dass es da noch jemanden gibt, der mich mag und attraktiv findet. Dennis macht mir keine Komplimente und oft gar nicht böse gemeinte stichelnde Bemerkungen bezüglich dem "Speck" an meinem Bauch. Da ist im Moment nicht wirklich viel. War auch schonmal mehr. Aber dadurch spanne ich jedes Mal meinen Bauch an, wenn er seine Hand darauf legt. Damit es nicht so weich und schwabbelig ist, damit er es nicht so bemerkt, damit es nicht so schlimm ist.

Kurz gesagt: Ich bin mir unsicher wie blöd. Dass ich nicht genug bin. Zu schlecht, zu wenig, zu dumm, (zu hässlich), zu verklemmt, zu kindisch, ...

(Der Sache mit dem Hässlichsein lässt sich dagegensetzen, dass ich genau weiß, dass ich Titten, Arsch und sonst eine ganz angenehme Figur habe, solang ich nicht mehr als fünf Kilo zunehmen. Ich hab tolle Haare und mein Gesicht ist in Ordnung. Das wird vom Rest dann schon ausgeglichen.
Insofern mag ich meinen Körper. Weil er mir bringt, was ich haben will: Selbstbewusstsein. Und je aufrechter man durch die Gegend stolziert, desto mehr wird man auch angesehen. (Da ist Ausstrahlung dann wichtiger als das Aussehen? Was auch immer. ...)
Etwas blöd an der Sache ist in dem Fall, dass ich ihn damit als Mittel zum Zweck einsetze, irgendwo. Und der Respekt und die Zuneigung nachlässt. Deswegen auch die harten Worte im ersten Satz. Arsch lass ich mir grad noch durchgehen, aber wenn irgendwer meine Oberweite so bezeichnet werd ich patzig ô.O)

Ach ja.
Bla, bla, bla. Jammer, mecker, moser, motz. Hauptsache loswerden.

... Da war ja noch was. Warum genau treffen mich manche Dinge, die Er sagt, so? "Ob man wirklich zusammenpasst zeigt sich eh erst wenn man ein Jahr zusammen ist" - was heißt das jetzt für Ihn? Dass er nicht wirklich an uns glaubt und nicht in die Zukunft denken will weil unsere Beziehung den 1-Jahres-Härtetest noch nicht bestanden hat? Dass ich mir keine Hoffnungen auf Zukunft machen soll? Dass... WAS? ...
Aber wenn er so zweifelt, warum sagt er mir dann mit diesem absolut ernst gemeinten Tonfall, dass er mich liebt? Das passt doch nicht zusammen? x_x Solche Aussagen, wie die da oben, bringen mich dann dazu, den halben Tag lang mehr oder minder Nein zu sagen, wenn er fragt ob ich seins bin. Weil ich ihm nicht gehören will, wenn er irgendwann nicht mehr mir gehört und das scheinbar für ihn eine relativ vorhersehbare Sache ist. ...

Und er hat mir gesagt, wie wir auf das Thema gekommen sind hab ich vergessen, dass er im ersten Monat, als wir zusammen waren, schon ziemlich skeptisch waren. Ob das mit uns klappt.
Ich sollte das nicht, aber es bestätigt mir irgendwie meine Befürchtung, dass ich eben doch zu komisch bin.
Allerdings hab ich irgendwie vergessen, wie mir das so ging. Ich hab Kilian und Gele erst von ihm erzähl, als wir länger als nen Monat zusammen waren, glaub ich. Weil ich keine große Sache draus machen wollte, solang nicht sicher war, dass das länger hält. ... Und zwischendurch hab ich gezweifelt, ob das hält, weil wir uns ja vielleicht nicht genug zu sagen haben.
Was mich DARAN gerade ein bisschen schockiert, ist, warum er sich, wenn er doch skeptisch war, sich körperlich so gar nicht zurückgehalten hat. (Obendrein, wo er doch wusste, dass ich noch nie nen Freund hatte.)
Gnagnagna.
12.7.08 20:58


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung