Startseite
  Archiv
  Sie
  Bücher
  Worte
  Limmericks
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roblog
    - mehr Freunde



http://myblog.de/traeumerchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Freitag, Freitag saß ich dann einsam, enttäuscht, traurig im Hugendubel, nachdem Janina gegangen ist. Wir hatten zusammen Sans Geburtstagsgeschenk ausgesucht - ein Buch zum Reinschreiben, sehr, sehr hübsch - und sie war dann noch etwa eine Stunde da und hat auch einen Manga gelesen.
Aber gegangen ist sie dann mit den Worten "Lesen kannst du ja eh alleine"... dass es keinen Unterschied für mich machen würde, ob sie nun da ist oder nicht.

Das hat mich sehr vor den Kopf gestoßen... wie damals, als sie gesagt hat, dass ich so ein pessimistischer Mensch bin. Janina sagt da manchmal Dinge, nach denen ich sie eigentlich nur gerne wortlos und verständnislos ansehen möchte, das aber nicht tue und so tu als wär nichts gewesen. Weil sies nicht als "schlimm" ansieht.
Aber das hat mich am Freitag einfach sehr verletzt.

Das reduziert mich auf den Bücherfreak, der keine Menschen um sich braucht, dem Freundschaften nicht wichtig sind, solange er Bücher hat.

Ja, ja. Die Bücher. Können ja schließlich alles ersetzen. Umarmungen. Nähe. Lächeln. Eine Erwiederung, wenn man über einem Buch kichert und sich dann nicht komisch vorkommen muss, weil ja niemand neben einem sitzt.

Wahrscheinlich bin ich auch einfach nur zu empfindlich. Aber das hat mir so widerstrebt... ich kann irgendwie nicht verstehen, wie sie das nicht sehen kann, dass mir das wichtig ist.
2.12.07 12:55


Eigentlich hungere ich seit Wochen nach Nähe. Aber wenn ich dann die Gelegenheit dazu hätte, bin ich innerlich hart wie Stein, obwohl ich trotzdem umarme, knuddle, lache.
Ich seh sie alle und fühl mich nicht wohl.
Zu viele Leute um mich herum um tatsächlich locker zu lassen.
Ja, vielleicht hätte ich wirklich gerne eine Person, die Zeit für mich hat und... weiß nicht.
Gestern in der Gothicbar/disko kam Michi dann und hat gefragt, ob was ist, was los ist. Dass sie mir nicht glaubt, dass alles in Ordnung ist. Nein, sie glaubt mir nicht. Sie siehts doch. Ob ich mir sicher bin.
Ich fühl mich in solchen Umgebungen nicht wohl. Zu verkrampft zum Tanzen, einsamer und einsamer, zum Lächeln zwing ich mich dann, wenn mich jemand ansieht, damit mans nicht auf den ersten Blick sieht.
Aber so deutlich wird mans dann vielleicht doch nicht gesehen haben, auch wenn mein Lächeln wahrscheinlich doch eher verkrampft, gequält und unecht gewirkt hat. Weil sie nicht drauf bestanden hat, mit mir zu reden, egal ob ich das will oder nicht.
Ich hab jedenfalls nicht drauf bestanden, weil sie sich so sichtlich wohl da gefühlt hat und Spaß hatte und ich ihr die Zeit nicht nehmen wollte.

Nichtiges, unwichtiges Etwas.

Nein, obs nun sie oder ich ist, aber da ist gerade eine relative Entfernung da. Bin wahrscheinlich ich. Einen Schritt entfernt von den Gefühlen, konzentriert aufs Verhalten und Lächeln und Gut-gelaunt-sein, auch wenn letzteres natürlich nicht so funktioniert.
Aber weil ich nicht mal einen bestimmten Grund fürs mein seltsames Verhalten hab, rentiert sichs nicht was zu sagen. Weils ja dann auch nicht verständlich ist.
... Ach, scheiße. Ich fühl mich wie ein Freak, der sowieso nirgendwo reinpasst und nur so tut als ob. Das hab ich mir selber zusammengebastelt. Aber das hab ich schon so oft und schon seit so langer Zeit gemacht, dass es mir teilweise schwer fällt, da wieder raus zu kommen. Mich wieder anders zu fühlen, da anders zu denken.
Blöd.
Und das geht jetzt schon seit ner ganzen Weile so.
Wirkt sich auch ganz super auf meine Schulnoten aus.

Das sollte ich wirklich wieder loswerden. ...
2.12.07 13:10


Dabei leugne ich nicht mal, dass die Rüffel berechtigt sind... ;]

Warum will ich denn auch überhaupt auf jeden Fall unzufrieden sein?

Wir üben jetzt das Zufrieden-Sein.

Bitte etwas Geduld :P

"Du brauchst keine Probleme, zieh doch einfach mir zuliebe mal in Betracht, dass Du tatsächlich selbstbewusst bist, es könnte nichts schaden (Schwäche ist alles andere als besser!)"
=> Das... wäre eine Möglichkeit.
Mach ich =).
3.12.07 22:34


Ich verstehs ja selbst nicht, warum ich nich einfach das mach, was ich eh will.

Angst davor, es nicht zu schaffen, obwohl ich mich dann mal ehrlich angestrengt hab?

Angst davor, festzustellen, dass es von und für mich nicht mehr als jetzt gibt - Glück, Zufriedenheit, ... Stil?


Jedenfalls ist mein Problem gerade einfach nur, dass ich nicht zufrieden bin, aber nicht weiß, was ich will und wie ichs will. Auf die Try-and-Error-Methode hab ich aber keine Lust.... weils da so viel Auszuprobieren gibt.
Aber darauf wirds rauslaufen... und so ein paar Sachen gäbe es da schon, dies mal wert wären. :P


Ich werd mich jedenfalls mal dran machen, weniger zu jammern.

Auf der Jagd nach Energie. ^_~


(... Auch wenn ich meine Worte heute nicht mag. Wenn ich kein Gefühl für etwas hab, dann merkt mans immer ziemlich. Ich hab mich noch nie auf meinen Verstand verlassen. Mit den richtigen Gefühlen hat bisher auch alles hingehauen. Aber ich weiß nie, wie weit ich damit komme.
Please bear with me. ...)
3.12.07 22:45


Mein Umfeld war schonmal glücklicher. ... Dad ist total gestresst und depressiv und motzt und mosert und verletzt deswegen. Tobi hat mehr oder minder die Schule geschmissen, mir am Montag geschmollt, gestern nicht mit mir geredet, heute immerhin wieder. Mama ist wegen beiden relativ gestresst, nachdenklich, traurig, angespannt. Michi gehts mal wieder nicht gut mit ihrer Mum, hat Angst vor ihrer Beziehung mit Dani. Ins Sans Beziehungs krieselt es auch.
Die Pädagogik/Psychologie-Schulaufgabe war beschissen (2 Punkte), die Bio-SA ging dafür sogar halbwegs (5 Punkte). Dafür EnglischEx 11 Punkte, Wirtschaft 13 Punkte. In Chinesisch werd ich jetzt den Kurs wechseln und in den am Gymi gehen, bei derselben Lehrerin, aber da mach ich den Stoff dann nicht doppelt. Heute deswegen - weil außer mir keiner da war - drei Kapitel auf einmal gemacht. Somit hab ich dann jetzt von 14:00 - 15:30 Chinesisch und nicht mehr von 15:45 - 17:15. Das verändert meine Nachmittagspläne doch erheblich.

Irgendwo da drin, zwischen den ganzen Problemen von "meinen" Menschen steh ich. Und komm grad eigentlich ganz gut klar mit allem - sicher, meine Noten könnten in Bio und Päd/Psy besser sein, aber Englisch und Wirtschaft waren doch jetzt ganz nett ^_~...

Nur bin ich die letzten zwei Tage einfach das Gefühl nicht losgeworden, dass inmitten von diesem Chaos, den Problemen und dem Unglücklich-Sein kein Platz dafür ist, dass ich glücklich bin. Es passt doch nicht, dass es allen anderen nicht gut geht und ich nur sag "also ICH hab im Moment keine Probleme =P".
In den letzten paar Monaten gabs einfach mit Papa so viel Stress, davor im Pflegepraktikum, davor in der 10. Klasse, dass ich mich irgendwie dran gewöhnt hatte, dass so richtiges Glücklich-Sein im Moment nicht in Frage kommt.

Jetzt kommts aber wieder in Frage.
Und ich steh da und weiß damit nichts mehr anzufangen.
Schön blöd.
Bisschen Eingewöhnungszeit und dann geht das schon wieder ^^. Mir ist eingefallen, dass mich das früher ja auch nicht gekümmert hat, wenns mir gut ging und den anderen nicht, weil man so um so mehr den Kopf frei hat, um ihnen zu helfen. Positive Energien verbreiten. Für andere ein bisschen mit stark sein, gerade stehen und damit Hoffnung geben und so. Unterstützen jedenfalls. Ohne mich selbst zu verausgaben selbstverständlich. Für andere aufopfern ist Schwachsinn.

Jedenfalls. Gehts mir gut. Je mehr ich das begreife.
Weil. Ich einen tollen Freundeskreis hab, mit Leuten, die mich tatsächlich so mögen wie ich bin und bei denen ich auch gar nicht anders als einfach nur ich bin. Mit sämtlichen verrückten und schrägen Ideen und Angewohnheiten.... die nicht nur tolleriert sondern sogar unterstützt werden ^_~
Ich eine große und tolle Familie hab, die ich alle sehr gerne mag. Ich freu mich total auf Weihnachten, mit den ganzen Verwandten, das wird soooooo toll. (Und Autofahren darf ich obendrein)
5.12.07 22:45


Dezember... wann war das, als ich von der Schule nach Hause gefahren bin, die Augen zusammengekniffen hab, weils so hell war und dann den ganzen Weg gelächelt habe, ob des blauen, wolkenfreien Himmels, den besonders von der Sonne angestrahlten Farben, der Wärme, wegen der ich nicht einmal mehr Handschuhe angezogen habe?
Es ist eigentlich nicht wichtig, aber das war Herbstwetter, das ich liebe. In letzterer Zeit besonders, mit den ganzen Sturmtagen, dem Wind, der nicht stark genug ist um mich zu erschrecken, aber stark genug, dass ich die Arme ausbreite um auszuprobieren ob mich mein Freund, der Wind, wohl mitnimmt.
Eines Tages, bestimmt.

Durch die letzte Woche zieht sich die Schokolade, so viel wie in letzter Zeit hab ich schon ziemlich lange nicht mehr gegessen... sehen tut mans - oder auch einfach nur nich - schon an den Hüften und am Bauch. Nicht sehr, aber ein bisschen mehr als vorher.
Das ist wieder weg, sobald ich damit aufhöre.
Aber ... wenn ich die Schokoladenlebkuchen (die ohne Oblaten, herzen-, brezen- und sternförmig...) nicht aufgemacht hätte, wäre die Schokoladensucht vielleicht nicht so über mir zusammengebrochen. Jetzt jedenfalls gibt es da die Schokoladenkugeln im bunten Aluminiumpapier (rot! blau! gelb! grün!), bei denen es besonders Spaß macht, sie mit wenig Aufwand, ohne zu das Papier einzureißen, auszuwickeln. Und die Schokoladenlutscher, bei denen es mir ganz egal ist, wie schokoladige Lippen ich danach erst einmal habe, aber die einfach nur abzubeißen ohne sie im Mund schmelzen lassen mindert das Vergnügen daran erheblich. Ganz besonders gut find ich auch das Schokoladenbrot, das ich selber gebacken habe. 4 Bleche voll, am Sonntag, als Mama im Krankenhaus war. Dabei hatte ich bis vor kurzem nicht eins davon gegessen... bis ich fand, dass das ja wohl nicht geht: Backen und nicht selber probieren. Tja, der dicke Schokoladenüberzug auf der Oberseite und der weiche Teig.... sehr, sehr böse.
Schokoladensüchtig jedenfalls. Jetzt erst einmal und dann hör ich damit auch wieder auf. Aber so Lust wie ich da gerade drauf hab seh ich nicht ein, mich da irgendwie einzuschränken. (Auch wenn ichs spätestens bei 60kg tun werde -hihi- ;])

Es gibt Dinge, bei denen ich nicht aufhören kann, auf Mama herumzuhacken. Meistens gibt es etwas, was mich akut stört und deswegen mosere ich sie ziemlich an. Dadurch komm ich aber dann meistens auf ganz andere Dinge, die, um dies mir wirklich geht. ... Das war gestern die Selbstständigkeit. Seit Mama Dad kennt - 20 Jahre - hat sie ihm nach und nach sämtliche Verantwortung in die Hände gegeben. Weil ers drauf angelegt hat und weils für sie sehr viel einfacher war. Und ist.
Ich hab panische Angst davor, irgendwann mal genauso ... dumm ... zu sein, wie sie das ist. So verantwortungslos. Unselbstständig. So eine Opferhaltung zu haben - dass alles immer wieder darauf hinausläuft, selbst nichts ändern zu können. Wenn jemand mir gegenüber so etwas sagt - mein Bruder hat diese Haltung auch ... - dann kann ich nicht anders, als eindringlich dagegen zu reden.
Auch wenn es einfach ist, sich einzureden, dass man sowieso selber nichts ändern kann.... es ist einfach falsch.

In Pädagogik/Psychologie hatte ich die meiste Zeit der 11. Klasse und seit Beginn der 12. Klasse doch eigentlich bis auf einen vernachlässigend kleinen Teil der Zeit immer das Gefühl, den Unterrichtsstoff zu verstehen. Ja, es gab die Ex in der 11., in der ich eine 5 oder 6 hatte, weil ich das Thema so falsch verstanden hatte, dass alles gar keinen Sinn mehr gemacht hat - oder zumindest nicht den eigentlichen Sinn getroffen hat. So wie ich mir das zurechtgerückt hatte war es durchaus logisch.
Naja. Jedenfalls hab ich den Stoff verstanden bis zur Schulaufgabe Anfang November, in der ich dann eine 5 hatte. Am Schulaufgabentag, als ich vor dem Blatt mit den Aufgaben saß, wurde mir dann bewusst, dass ich zwar insgesamt durchaus das Grundprinzip von Freud verstanden hatte, aber in meiner üblichen Art keine bis wenig Ahnung von den Einzelheiten hatte. Die hätte ich lernen müssen. Tat ich aber nicht. Also keine Einzelheiten, kein Schema... seitdem lieg ich im Unterricht ziemlich bis absolut daneben. Ob das so ist, weil ich immer noch so aufgewühlt bin wegen der Schulaufgabe und mir einfach nicht mehr vorstellen kann, Pädagogik/Psychologie zu verstehen, oder weil ich nicht lerne und deswegen nicht verstehe... da gibt es nicht einmal einen Unterschied.
Das ... ist ungewohnt. Zusammengerechnet alle meine einzelnen Noten und der Durchschnitt davon ergeben 9 Punkte. Aufgerundet. Ups. Doch, ich bin schockiert.

Meine Haare sind jetzt rot. Getönt. Rubinrot stand drauf. Die Farbe hatte ich noch in den Sommerferien gekauft, weil Michi sich die Haare auch rot gemacht hat und... ich mir dachte, dass ich das einfach mal ausprobieren will. Hab ich jetzt hiermit. Am Freitag gemacht... am Samstag war ich dann erstmal erschrocken als ich in der Früh in den Spiegel gesehen habe und statt meinem dunkelblonden Ich mir auf einmal jemand mit roten Haaren entgegen gesehen hat.
Schlecht siehts nicht aus, ungewohnt ist es auf jeden Fall, wiederholen werd ichs wahrscheinlich nicht.
Einen Heidenspaß hab ich an den Reaktionen von sämtlichen Leuten, denen ich nichts davon erzählt habe und die mich dann sehr erstaunt ansehen.
Meine Fingernägel hab ich mit einem silberweißlilanen Nagellack angemalt. Einer von der Art, der nicht sehr farbig ist, wenn man nur eine Schicht drauf hat, der im Licht aber sichtbar ist.
Das Lila ist nur sehr dezent sichtbar, also eigentlich genau die Art Nagellack die ich sehr gerne mag. Nur dass ich bisher immer dasselbe in blau hatte. Gefällt mir auch besser, glaube ich. Macht absolut nichts, mir war einfach mal danach. Und auch das hab ich hiermit einmal ausprobiert. Danke, passt.

Philipp kann 5 mal 5 rechnen. Er geht Dingen auf den Grund und hört erst auf, sich damit dann zu befassen, wenn er sie tatsächlich verstanden hat. Das Rechnen hat ihn schon im Kindergarten so fasziniert, dass er immer mit dem Taschenrechner in der Gegend herumgelaufen ist. Darum kann er jetzt alles mögliche schon rechnen, was er eigentlich gar nicht können muss. Und überhaupt ist er in der Schule besser, als ich es von ihm erwartet habe. So ... schäbig, voreilig es auch gewesen sein mag, aber mit seiner sehr kindlichen, babyhaften Art hab ich schon beinahe erwartet, dass er ein bisschen dumm ist. Wie sich nun herausstellt trifft das absolut nicht zu. Aber weil er jetzt das babyhafte auch schon bis zu einem minimalen und durchaus akzeptablen Maß abgelegt hat, das jetzt sogar wieder Spaß macht, jetzt kann ich mit ihm wieder etwas anfangen, möchte Zeit mit ihm verbingen, knuddle wieder viel mit ihm, höre ihm wieder zu und bin nicht mehr schnell gereizt....
Daniel strickt im Moment in Werken und Textiles Gestalten einen Pinguin. Deswegen sitzt er jetzt zuhause mit seiner schwarzen Wolle und strickt, wobei er sehr genau die Maschen immer wieder zählt, auf Gleichmäßigkeit achtet... dementsprechend gut sieht das Ergebnis auch aus (ganz anders als bei mir, wo mein Erzeugnis dann viele Wellen drin hatte, ab und an mal zu viele oder zu wenige Maschen -hihi-). Ich hab schon scherzhaft gemeint, dass ich ihm danach dann rote Wolle besorge und er mir ja einen Schal stricken kann... =).
Mit Dani ist es wirklich interessant. Er hat nicht wirklich konkrete Wünsche für Weihnachten. Er will... ein konkretes Spielzeug (ein Zug oder Auto für ... eine Bahn?) und. Geschenke, Spaß, Glück, derlei. Mama rauft sich schon die Haare weil sie so gar nicht weiß, was sie ihm zu Weihnachten schenken soll.
8.12.07 23:45


Disconnected.
15.12.07 01:48


... also hab ich einfach mal den Kopf abgestellt und nur das getan, worauf ich Lust hatte. Instinkthandeln.
Das hat jetzt...

- zu einer netten Stunde bei Michis Tante mit Michis Bruder und ihrem Dad geführt. Martina (die Tante) hat mir dann einen ihrer selbstgestrickten Schals geschenkt, weil sie ausmistet hat sie gesagt. Den kann ich mir einmal um den Hals wickeln und er geht bei beiden Enden immer noch bis über den Hintern. Und schön dick ist er obendrein noch ^_____^.

- zu einer mal wieder nicht ganz so netten Unterhaltung mit Dad geführt, die ich dann irgendwann einfach abgewürgt hab, indem ich gesagt hab, dass ich jetzt echt keinen Bock mehr hab über sowas zu reden. Ich mags nicht, dass das Thema jedes Mal wieder auf Tobi kommt. Ich will keine Vorträge gehalten bekommen, was Dad denkt über das, was Tobi tut. Ich mags nicht, wenn man schlecht über Menschen redet, die ich gerne hab.

- zur Folge ein ~ 1,93m großes, blaugrüngraunbraunäugiges Meins. ... ... ... ... ... ... ... ... TILT. Weiß auch gar nich, was ich dazu noch sagen sollte. Wie ichs sagen sollte. Mehr als erzählen, wie das jetzt passiert ist, kann ich nicht, weil ich nur anfang zu stottern und zu stammeln und überhaupt gar nichts mehr beschreiben kann.
Mit meiner Kuschelsüchtigkeit war heute Nacht jedenfalls ganz toll.
Beim Alex "Hannibal Rising" angeschaut - blaaah, Horrorfilm, schon klar, hmpf, war aber erträglich, weil ich einfach bei jeder hässlichen Szene mein Gesicht hinter seinem Arm versteckt hab... ^^ - bis 4 Uhr und dann aufm Sofa ge"pennt" bis Viertel vor 9. Nin auf seiner linken Seite, Michi mim Kopf auf seinem Bauch und ich mim Kopf auf seiner Brust. Seine Hand auf der Taille und überhaupt. Effektiv geschlafen hab ich von den 5 Stunden schätzungsweise 2.
Rest der Zeit gekuschelt. =P
16.12.07 21:36


Kein Bedarf zum Schreiben.
Sehr verwunderlich.

Nachts 4 1/2 Stunden mit ihm telefoniert, wann anders abends nochmal 2 und am Samstag übernacht ich bei ihm. Eltern, Geschwister, er allein und viel Zeit mit ihm. Hab ich Angst? Hält sich in Grenzen, ich fang einfach gar nicht erst an, mir Gedanken undoder Sorgen darüber und drum zu machen.
Voller Hoffnung aber noch mit genug Zurückhaltung, dass es mich nicht zerreißt, wenns nicht klappt.

Mit Janina, Nina und Jule telefoniert.

Heute haben wir die Deutschfachreferatsthemen gesagt bekommen, und jetzt bin ich am Überlegen, ob ich nicht doch lieber in Deutsch statt in Sozialkunde halten möchte. In Deutsch sind meine schriftlichen mündlichen Leistungen jetzt auch nicht soooo der Oberhammer und obendrein find ich die Themen toller als in Sozialkunde, wo ich über die neue EU-Verfassung halten würde, was mich halt wenig bis überhaupt gar nicht interessiert. ...
20.12.07 22:49


Im Vergleich zu Tinchen, zu Michi und zu San könnte man mich wohl "Schlampe" nennen. 1 Woche sind wir jetzt zusammen... und heute Nacht sind wir um 2 Uhr ins Bett und effektiv vielleicht um 14 oder 15 Uhr aufgestanden. Wieder die ganze Nacht gekuschelt... und seine eine Hand ist an meinem Oberschenkel raufgerutscht, bis sein kleiner Finger an meinem Schoß lag. Da hat er dann aber nur noch mein Bein gestreichelt. Seine Hand, über meinem Bauch an meiner Taille, die sich ihren Weg zu meinen Brüsten gesucht hat.

Ich hab keine Angst vor Berührungen. Und ich hab sowohl die Nacht als auch die Nacht letzte Woche genossen. Ich fühl mich wohl mit meinem Körper.
Sehr viel weiter so viel schneller würde, werde ich mit ihm erstmal nicht gehen, das würde nicht passen.
(Jetzt lernt frau erstmal sich an Zungenküsse zu gewöhnen =P)

Nein, selbst wenn er mir jetzt sagen würde, dass er findet, es klappt nicht, ich würd nichts bereuen. Mir gefällt das so, danke.

Zumal... ich mich fast schon unverschämt auf die Treffen mit ihm freue. Am Mittwoch hab ich angefangen, zu zählen und zu jammern wann denn endlich Samstag ist und dass ich mich schon so drauf freu. Heut ist Sonntag, morgen ist Weihnachten, übermorgen sind wir auch noch bei den Verwandten und am Mittwoch dann seh ich ihn schon wieder.
Aber am Liebsten hätt ich ihn heute Nacht auch wieder da.

Sorgen mach ich mir netterweise eigentlich nur darüber, dass es nicht so läuft, wie er sich das vorstellt. Vollkommen irrwitzig, dass ich ihn fragen will, ob ihm irgendwas zu schnell geht, wo ich doch bei meinen Mädels seh, dass da die Kerle fragen. ... Was ich ihn fragen könnte, wär, ob und wann ich ihm auf die Nerven geh. Aber das tu ich nicht, weil ich momentan absolut darauf vertraue, dass ichs merke, wenn das der Fall ist. Bis dahin bin ich so, wie mir zumute ist.

Dass ich glücklich mit ihm bin, merkt man ja allein schon an dem breiten Grinsen, das ich sofort im Gesicht hab, wenn er online ist, wir telefonieren, oder er bei mir ist. Hab ihm das auch so gesagt. Hat ihn gefreut. ^^

(Und ich hab ihn gefragt, ob ich mir nur eingebildet hab, dass er damals so traurig aussah, als wir bei ihm Stirb Langsam 1-3 angeschaut haben und ich mir kabbelnderweise mim Ian auf dem Sofa eine Kitzelschlacht geliefert hab. Dazu hat er dann nur gemeint, dass er total eifersüchtig war. Hat mir voll leid getan, hab da aber noch gedacht, dass ich mir das bestimmt nur eingebildet hab, weils ja gar nicht sein kann, dass er sowas für mich empfindet....... -schnurr-)
23.12.07 23:25


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung