Startseite
  Archiv
  Sie
  Bücher
  Worte
  Limmericks
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
    roblog
    - mehr Freunde



http://myblog.de/traeumerchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Aschenputtel hat mit ihrem Prinz Schluss gemacht. So oder ähnlich hat ihre Mutter das formuliert? Und jetzt ist Aschenputtel eine Prinzessin geworden, auch ohne ihren Prinz.
Wie auch immer. Als ich letztens bei ihr vorbeigekommen bin, ist sie mir freudestrahlend auf der Treppe entgegengekommen und hat mich voll umarmt.
Als ich gestern bei ihr vorbeikam, kam sie auch rausgerannt und hat mich umarmt.

Ungewöhnliches Verhalten. Das erste Mal war ihr Freund da, und wie sie mir gestern sagte, hat sie angefangen sich Gedanken über ihre Beziehung zu machen als ihr auffiel dass sie sich über meinen Besuch mehr gefreut hat als über seinen. Gestern hat sie dann mit ihm Schluss gemacht gehabt.

Dieses Umarmen... ich komm einfach nich damit klar. Was ist das? Hat das überhaupt was mit mir zu tun oder würde sie auf jeden so reagieren [ja, zumindest gestern hat sie ihre ganze Familie auch so umarmt]? Was genau will sie dann damit sagen? Dass sie Probleme hat? Oder was auch immer...
Die spontane Erwiderung meinerseits darauf war auf jeden Fall ein gewisser Abstand. Wenns nicht mit gilt darf ich mich auch nicht drüber freuen. Sowas ist irgendwie bitter.
Es ist nicht bösartig von ihr gemeint aber irgendwie fühl ich mich dumm damit. Dummdummdummdumm.


Wer von meinem Umfeld kann eigentlich gut mit meiner schlechten Laune, bzw. mit meiner nicht-guten Laune umgehen? Ich geh auch hierbei grundsätzlich auf Abstand und wenn ich dann mit ernstem Gesicht und still rumsitze versuchen sich die anderen so zu verhalten wie immer, was natürlich nicht funktioniert. Wodurch das ganze irgendwie unangenehm wird.
Warum komm ich jetzt auf sowas? Wegen J.an.ina ... faszinierend wie unwohl ich mich die letzten beiden Male mit ihr gefühlt hab. Hätt ich nicht gedacht. Wenn ich mein dass Leute hinter uns, die herummosern und motzen, irgendwie 'ne schlechte Atmosphäre verbreiten à la "Gift ins Ohr träufeln", weil mans wahrnimmt auch wenns einen nicht interessiert und sie dann meint dass ich mich von sowas nicht beeinflussen lassen soll, es natürlich leichter ist sich von sowas beeinflussen zu lassen wenn man eh "von Haus aus ne negative Einstellung hat" (Originalzitat). Das hat mich irgendwie getroffen. Hab ich tatsächlich ne negative Grundeinstellung? Ich dachte eigentlich nicht. Aber ich kann das ja eh nur objektiv sagen. Das hat sich halt irgendwie wie ein Schlag in den Magen angefühlt. Elementarer Fehler sowas zu sagen, das is irgendwie so Zweifeln an den Grundfesten...?
Als ich mich dann "verpflichtet" gefühlt hab, (gequält) zurück zu lächeln wenn sie mich angelächelt hat und davon ausgegangen ist dass es mir gerade ebenso gut geht wie ihr, da wars irgendwie aus...
Nach der Chorveranstaltung hatte ich dann gute Laune. Aber für mich alleine. Nicht so, dass ich sie da mit einbeziehen hätte können.
1.10.06 00:08


Ins Bett um 3, raus um 11. Kein bisschen müde gewesen den ganzen Tag. Dafür hab ich mich halbwegs mies dann gefühlt, aber nicht müde. Eher so Kreislauf-mies. Was dann wirklich toll war, als ich mit angezogenen Beinen bei Chor rumsaß und den Kopf nach unten auf die Knie gelegt hab und dann auf einmal total Kopfschmerzen hatte. Nur weil ich ganz leicht nach unten geschaut hab. Das ist normalerweise das Anzeichen dafür dass es mir wirklich nicht gut geht. Wenn ich nicht nach unten sehen kann ist es eigentlich immer beschissen.
Diesmal auch. Mir gings nich gut, hab mich zwar nich kraftlos oder sowas gefühlt, aber auch nich energiegeladen. Eher irgendwas total widerlich neutrales. Mit Kopfschmerzen der speziellen Art.

Was war den Tag los? J.an.ina hat angerufen und gesagt dass sie mich mit dem Auto mit hinfahren können. Auch wenns nicht sicher ist ob sie mich wieder mit zurück nehmen können. Das war mir unangenehm, denn wenn ich nicht mehr zurück komme fahr ich lieber mit dem Fahrrad. Sie hat dann aber darauf bestanden also hab ich mich abholen lassen.
Dort haben wir erstmal ne Stunde gewartet weil das Orchester im Stau stand, währenddessen hab ich mich irgendwie "schwach"? gefühlt, bäh. Hab mich dann irgendwo aufs Gras gelegt, war aber nicht müde oder so. Wär nur einfach gerne weiter liegen geblieben statt dann aufzustehen als es dann losging...... die Generalprobe verlief relativ beschissen. Nachdem ich einmal einen Einsatz so richtig peinlich verpatzt hab, ist meine Laune langsam aber beständig gesunken. In den Akten in denen wir nicht dran war, saß ich mit angezogenen Beinen und dem Kopf drauf da und was wir dann singen sollten wenn wir dran waren war mir auch herzlich egal. Hab dann mit dem Daumennagel an meinem Handgelenk herumgekratzt, da ist jetzt eine 1cm lange Linie mit "Kruste", ich war nich tief genug fürs Blut. Keine Ahnung warum ich das gemacht hab. Hatte mich an ne Bemerkung von S.an.dra erinnert dass sie sich mal mit dem Daumennagel voll die Kerbe in den Arm gemacht hat und hatte gerade böse selbstzerstörerische Laune genug um das mal auszuprobieren. Solange man säbelt tuts auch gar nicht wirklich weh, es brennt erst wenn aufhört. Faszinierend. Egal, mach ich nich nochmal ist mir dann doch zu doof.
Vor dem Konzert dann meine Nutella-Zwiebelbrot-Brote gegessen und mir das langärmlige Oberteil von J.an.ina angezogen weils in der Kirche doch sehr kalt war und ich im T-Shirt die ganze Generalprobe eiskalte Arme hatte (aber schon ohne Gänsehaut....). Das Konzert hat dann auch Spass gemacht.

Aber Leid tuts mir trotzdem nicht dass ich aus dem Chor jetzt draußen bin.

Danach war ich aufgedreht, aber nur für mich alleine und irgendwie war das nich ganz so einfach aufrechtzuerhalten... J.an.inas Family hat mich dann noch nach Hause gefahren. Daheim gabs einen großen schönen Teller Tomaten mit Mozarella, weil ich ja heute in dem Konzert mitgesungen hatte, bei dem ich gesagt hatte dass Mum und Dad nicht hingehen sollten (ist mir unangenehm. Als ich noch in dem anderen Chor da war und da eins war, hat Dad gleich zu Anfang der Pause gesagt ich solle doch den Mund gescheit aufmachen. Das hat mir den ganzen Spass verdorben). Da kam mir der Gedanke dass ich ihnen vielleicht doch hätte sagen sollen dass sie kommen sollen. Für sie, nicht für mich. Egal, jetzt wars ja schon vorbei. Noch bisschen geredet, war okay.

Geduscht. "Biss zum Morgengrauen" fertig gelesen...
1.10.06 00:26


... wann war ich um Bett? Um 1 oder so... dann um 10 aufgestanden und gefrühstückt mit Family. Dad ist zur Zeit ganz komisch drauf. Irgendwie so ... leer. Sehr unangenehm.
Gelesen und dann als M.ic.hi angerufen hat, mit ihr und ihrem Dad auf den Mittelaltermarkt gegangen. Zum ersten Mal mein Kleid ausgeführt und da dann ne passende Tasche, ein Glöckchenarmband und nen Ring gekauft. Hat am Ende zwar dann angefangen zu regnen, hat aber trotzdem Spass gemacht. Jetzt brauch ich nur noch die richtigen Schuhe dazu und dann komm ich da sogar umsonst rein ^__^ (aber die, die sie da hatten waren irgendwie nix).

Auf dem Hinweg im Auto Kopfschmerzen gekriegt, da dann aber nicht mehr so doll gehabt (glaub ich zumindest. Weiß nich mehr). Heute ~ 3/4 l getrunken...
Für klein Monsterchens 6. Geburtstag morgen für den Kindergarten Muffins gebacken.
"Die Stanislaskis" angefangen und gerade eben fertig gelesen. Ich glaub ich les den Band den ich davon daheim hab jetzt dann anschließend (auch wenns der 4. ist. Lässt sich ja unabhängig lesen)

Muh. Irgendwas wichtiges vergessen? Ich glaub das wars soweit.
Die Woche ruf ich S.an und J.ule mal an, denk ich. Und H.an.nah muss ich ne Mail zurück schreiben. Morgen Erste-Hilfe-Kurs, und M.ic.hi will abends Billiard spielen gehen. Mal guggen was da draus wird.

Hab fest vor heute früher ins Bett zu gehen. Kopfschmerzen und außerdem bin ich müde....! Wie wärs zur Abwechslung mal mit Vernunft? Ist ja bescheuert wenn ich mir das jetzt zur Gewohnheit mache, den ganzen Vormittag vor Müdigkeit halb einzuschlafen und deswegen die Kopfschmerzen noch zu verstärken.
1.10.06 21:15


"Die Stanislaskis 4" fertig gelesen. D.h. ich habe jetzt für ein 300-Seiten-Buch ungefähr 2 1/2 Stunden gebraucht. Verdammt.

Warum genau lass ich mir eigentlich mein Hobby so vermiesen. Ich fühl mich mies wenn die Rede auf meine Lesemenge kommt, ich fühl mich mies wenn ich sage dass ich in meiner Freizeit gerne lese. Was genau ist denn so schlimm daran dass ich Bücher dem Fernseher oder was auch immer vorziehe? Was machen denn die anderen? - Das ist eigentlich völlig egal. Sollte egal sein. Aber trotzdem lass ich mich von den Reaktionen runterziehen.
Ich fühl mich wie ein Freak, wie eine seltene, völlig unverständliche, widerwärtige Bestie wenn es um Bücher geht.

Verdammt verdammt verdammt verdammt verdammt. Klar, ich würde wahrscheinlich auch blöd schauen wenn jemand jeden Tag mit einem neuen Buch in der Hand in der Schule auftaucht und dann allen ernstes auch noch behauptet sie alle gelesen zu haben. Aber weil diese Reaktion von jedem kommt dem ich über den Weg laufe fühl ich mich irgendwie entstellt, als wäre das ein Fehler im System, als hätte ich eine bedauerliche Krankheit für das man das Gegenmittel leider noch nicht gefunden hat.
Ich komm damit einfach nicht zurecht.
Dass das so "außergewöhnlich" sein soll.
Wodurch ich dann alles herunterspiele. Dass die Bücher die ich lese ja nicht anspruchsvoll sind. Dass man eben mit der Zeit eine gewisse Lesegeschwindigkeit drauf hat. Dass ich nur so viel lesen kann weil ich mir die Zeit dafür nehme, was jeder andere auch könnte.
Dass es nichts "tolles" ist.
Ich versuche die Lesemenge runterzuspielen indem ich meinen Wert platt auf den Boden lege und mit dem Absatz darauf herumtrete bis wenig davon übrig ist. Was mich dann mit einem absolut erbärmlichen Gefühl zurücklässt wenn die anderen längst gegangen sind.
Aber wenn ich stolz darauf bin, bin ich wieder ein Freak. Und werde mit einem verständnislosen Blick bedacht. Exzentrisch. Merkwürdig. Was auch immer. Verhalten bitte.

Ich übertreibe? Keine Ahnung. Aber wenn jemand sagt dass er ... okay. Die meisten räumen ihrem Hobby wahrscheinlich nicht so viel Zeit ein wie ich. Nur weil ich jede Minute dafür nutze (aber hey, ich hab auch Freunde, d.h. ich lese nicht nur! So ist das gar nicht .... [und schon wieder am rechtfertigen]) ... sowas kann man dann wohl doch nicht mit Fußball, Basketball oder was auch immer vergleichen.
Aber einen Vergleich, bei dem ich mich nicht erbärmlich oder wie eine Hochstaplerin fühle, finde ich einfach nicht.

Komisch eigentlich, dass mich das, was mir so viel Freude bereitet auch traurig machen kann. So sollte das doch eigentlich nicht sein.
Aber das, was ich da vorjammer ist ja mal wieder "einfach nur" die Einstellung. Nur krieg ich die einfach nicht hin.
Also schwach zurücklächeln wenn mich morgen wieder jemand drauf anspricht. Oder mich komisch anschaut. Wobei es inzwischen ja weniger wird. Man kennt das ja schon.



Irgendwie hab ich das Gefühl dass etwas nicht stimmt mit dem, was ich da schreibe. Aber grad echt keine Ahnung was.
1.10.06 23:42


Und jeden Tag ein neues Buch.
Selbst wenn ich sehr wenig Zeit mit lesen verbringe. Dann sind die Bücher eben nur 300 Seiten dick.

Das gestern war eine klassische Überreaktion. Musste aber wohl sein. Reingesteigert? Keine Ahnung. Gut möglich.
Jedenfalls wars mir heute total egal was wer auch immer von dem Buch das ich gerade lese hält.
Heute nicht mehr verbissen oder verbiestert.

Achja. Was das tollste überhaupt an dem Bücher-Wahn ist, ist dass ich mir immer sicherer werde was das beurteilen von Geschichten und Schreibstilen anbelangt (auch wenns nur objektiv ist ^^). Ich glaub so langsam krieg ich doch nen Blick dafür (was ich eigentlich immer bezweifelt habe.)... -schon irgendwie stolz drauf ist-

Heute: "Zwischen Liebe und Gefahr" angefangen + fertiggelesen.
In den Pausen (~30 + 45 Minuten) und am Spielplatz, wo klein Monsterchen seinen 6. Geburtstag gefeiert hat und ich nach der Schule einfach noch vorbeigefahren bin. War danach noch bei Michi (mit abendgegessen), bis 20 Uhr...

Kopfschmerzen warn heute okay. Hat jetzt erst abends zugenommen, zusammen mit Nacken- und Rückenschmerzen, aber was macht das schon ^^. War heute glaub ich um 1 im Bett, d.h. 6 Stunden geschlafen... aber morgen ist ja Feiertag =)
2.10.06 21:40


Hihi, wer definiert eigentlich den Wert und die Wichtigkeit von Büchern außer man selber? Wenn ich keinen Bock auf "Klassiker" oder berühmte Bücher die angeblich ja so gut sein sollen mit denen ich aber nichts anfangen kann, dann les ich die eben auch nicht. Stattdessen ein Kinderbuch, Jugendbuch, Fantasy, Romantik oder worauf ich gerade Lust habe.
Solange mirs gefällt.

Fremde Wertvorstellungen ^___^ sowas aber auch.

Ich les gerade ein Buch namens "Am Anfang sind sie noch Kinder" von Petra Hammesfahr. Die Autorin sagt mir überhaupt nichts. Der Schreibstil hat mir am Anfang auch total nicht zugesagt. Aber das, was auf der Rückseite stand hat mich interessiert. Also hab ich die ersten drei, vier Seiten übersprungen und bin seitdem gefesselt.
Um was es da geht... das find ich einfach toll. Und einfach weils so wunderbar klingt erscheint der Gedanke kein Kind, sondern ein älteres Kind bis Jugendlichen zu adoptieren überhaupt nicht abwegig. Hmmmmm....

[Ich will später unbedingt mal Kinder haben. 2, süße Mädchen, knuddelige kleine Jungs, oder von beiden eins. So ab 20 oder so irgendwann... egal ob mit oder ohne Kerl. Ich würd das bestimmt auch alleine hinbekommen. Dieser Gedanke um den Gedanken auszuradieren dass ich das nie haben werde wenn ich keinen Kerl finde.
Kinder will ich auf jeden Fall haben. Egal ob eigene oder "fremde".

Ich will eine Zukunft haben.
Ich will einen Job der mir Spass macht.
Ich will ein Lächeln, ein Lachen.
Ich will Helligkeit, Freude, Hoffnung, Optimismus.
Kinder.

Und ich bin fest entschlossen das alles zu bekommen ^^.]
2.10.06 22:52


"Gefährliche Verstrickung" gelesen... die ganze letzte Woche (oder so) jeden Tag ein Buch. Sowas aber auch.

Heute mal wieder mäßig mehr Kopfschmerzen + Nackenschmerzen gehabt. Wen wunderts wenn ich mit dem Kopf nach unten dasitze, das Buch auf dem Schoß?
Wollte eigentlich joggen gehen, stand dann am Fenster und hab auf die Wolken geguggt. Und es dann bleiben gelassen. Kurz darauf hats angefangen zu schütten.
Die ganzen letzten Male wo es so richtig toll geregnet hat und ich in meinem Zimmer war hab ich das gar nicht richtig mitbekommen. Früher war das nicht so. So langsam gewöhn ich mich dran. Find ich doof.

Heute um 9 das erste Mal aufgewacht, dann bis 11 im Bett liegen geblieben und vor mich hingedöst. Wann ins Bett? Spät spät. Obwohl? 1 glaub ich.

Kurz mit J.ule telefoniert, geduscht, (wahrscheinlich eines der letzten Male dieses Jahr mit Top und kurzem Rock draußen gewesen) chinesisch Essen gegangen. Sojasprossen. Morcheln. Mjam. Hoffnungslos überfressen, war zwar erst halb 2 aber hab den ganzen restlichen Tag so gut wie nichts mehr runtergebracht. T.obi und D.ani sind daheim geblieben, also warns nur P.hi.li, ich, Mum, Dad und S.igr.id.
Dad war heute vielleicht wieder gereizt. So richtig widerlich. Aber erst im Auto. Wo mir dann der Kragen geplatzt ist nachdem er Mum angefahren hat, dass ich so richtig ätzend geworden bin. Danach wars wieder okay. Muss der echt jedes Mal von mir nen Tritt vors Schienbein kriegen damits wieder okay ist? ...
Vom Nervfaktor her schaffen wirs zur Zeit innerhalb der Familie mal wieder immer genau denn den Mund aufzumachen wenns grad gar nicht passt. Faszinierend.

Hab ich schon erwähnt dass ich (mittlerweise heute schon) die PDH-Prüfung hab und mir außer dreimal den AEDLs nichts angeschaut hab? Hmmmm... wie .... dumm von mir!
Vielleicht steh ich ja heute noch bisschen früher auf und mach das noch. Jetzt zu müde. Kopfschmerzen.
Wenn das morgen in der Früh noch genauso regnet dann wär das das erste mal seit langem dass ich in richtigem Regen mit dem Fahrrad fahre. Hui wie hübsch.
4.10.06 01:21


Suzan Elizabeth Phillips: Frühstück im Bett

Morgen der erste "richtige" Praktikumstag. Und sooo früh aufstehen, wie fies.


Free Hugs



(Bei Waldelfe gesehen)
Das ist soooo schön, toll. Genau die Art von Wie im Himmel und Sister Act und sowas. Aber fast noch toller weil das "nicht nur ein Film" ist.
Ich hab fast geweint als ich mir das angeschaut hab.
4.10.06 21:28


Mir ist kalt. Ich friere. Man mag vielleicht in der Früh schon den Atem sehen können, aber es ist noch nicht Winter!
Es gab mal ne Zeit, da war mir ständig warm. Eigentlich nie kalt. Und jetzt ist mir ständig kalt. Als würde es gar nicht mehr richtig warm werden.

Heute war der 1. Praktikumstag und jetzt hab ich das Gefühl als wäre es das irgendwie nicht wert gewesen dafür ne Stunde hinzufahren. Furchtbar langweilig und irgendwie löse ich mich auf und werde inexistent sobald ich durch diese Tür trete. Als wäre ich gar nicht vorhanden. Und reagiere dann ganz verblüfft wenn mich jemand mit meinem Namen anspricht. Zu einem Namen gehört ein Wesen sollte man doch meinen. Da drinnen irgendwie nicht.
Um da was zu tun muss ich ständig Energie aufbringen. Da ist nichts wie in der Schule mit einfach "mitlaufen", bzw. mitgelaufen werden. Bin mir nicht sicher ob mir die Energie das wert ist.

Zumal ich seit Schulanfang von einem Tag in den nächsten stolpere. Ich schlafe immer weniger, hab darum mehr Kopfschmerzen und irgendwie fliegt die Zeit ereignis- und bedeutungslos an mir vorbei. Ich wünsche mir sehnlichst das Wochenende herbei aber noch ehe ich realisieren kann dass ich jetzt wieder Zeit hätte, ist Sonntag abend und ich raufe mir die Haare weil ich nicht weiß, wie ich die nächste Woche überstehen soll. Was dann kein Problem darstellt, weil mein Körper einfach macht. Zwar mit Kopfschmerzen und Schlafmangel, aber egal.
Es ist mir egal. Ziemlich viel davon sogar. Das Lachen wurde weniger als ich es in der Schule nicht mehr konnte. Und jetzt tu ichs auch zuhause nicht mehr oft.
Normalerweise war ich immer zuhause wenn es Mittagessen gab, und jetzt komme ich durch die Tür und sehe leere Teller und Töpfe, aber nichts mehr für mich - und niemand der auf mich wartet. Das Ganze macht keinen Spass mehr.
5.10.06 19:30


"Die Herzensbrecherin" fertig gelesen

Hm.. keine Ahnung ob es wirklich so langweilig im Praktikum werden wird, aber ich könnts mir schon irgendwie vorstellen. Das Team da besteht nur aus 10 Leuten und die mögen sich alle und scherzen rum und so, aber irgendwie kommt mir das Ganze für mich dann doch falsch vor.
Aber ich war ja jetzt auch nur 2 Tage da. Wie war das? "Ich will nicht (vorschnell) (ver)urteilen".

Die nächsten Wochen dürften aber jetzt besser werden. Vielleicht hab ichs ja bisher bisschen übertrieben... nach der Schule sofort das Lesen angefangen und dann immer viel zu spät ins Bett gekommen. Dazu ein völlig neuer Schulrhythmus. Da hab ich irgendwie sämtliches Zeitgefühl verloren. Alles vom Gefühl her total verzerrt und unpassend.
Nächste Woche ist aber wieder "normaler" Unterricht. Genau das, was ich anfangs so gerne gehabt hätte und immer noch haben will.

Let's smile. Und es sei denn ich bin völlig fertig (was gestern Abend der Fall war. Das ist dann die Gelegenheit, bei der mir beim Versuch zu lächeln die Tränen in die Augen schießen und ich so jämmerlich aussehe.), aber ansonsten funktioniert es eigentlich meistens, dass meine Laune steigt sobald ich anfange zu lächeln. Und dann allein deswegen fröhlich bin, weil ich gelächelt habe.
6.10.06 21:01


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung